Hausärzt:in 05/2024

Multifaktorielle Rückenschmerzen

Frau sitzt im Büro beim Schreibtisch und hat Rückenschmerzen
Arbeitsplatzbezogene Faktoren können Schmerzen des Bewegungsapparates begünstigen bzw. verursachen, diese aber auch positiv beeinflussen.
© Andrey Popov / stock.adobe.com

Über die Wechselwirkungen zwischen Schmerz und Beruf am Beispiel Rückenbeschwerden.

Inhaltsverzeichnis

"Die Ausgaben für Rückenschmerzen sind eine signifikante Belastung für die Volkswirtschaft. Mit geeigneten präventiven Maßnahmen könnten diese Kosten reduziert werden", macht Univ.-Prof. Dr. Wilhelm Eisner, Präsident der Österreichischen Schmerzgesellschaft, aufmerksam. Die ÖSG unterstreicht die Bedeutung einer individuell abgestimmten Behandlung, die frühzeitig gestartet wird und sowohl medikamentöse als auch nichtmedikamentöse Therapieansätze integriert. "Neben der Bewegung sind eine ergonomische Gestaltung des Arbeitsplatzes, Stressmanagement und eine ausgewogene Ernährung wesentliche Säulen der Prävention und Behandlung von Rückenschmerzen", ergänzt Univ.-Prof. Dr. Richard Crevenna, MMSc, MBA, Vorstandsmitglied der ÖSG und Leiter der Universitätsklinik für Physikalische Medizin, Rehabilitation und Arbeitsmedizin der MedUni Wien.

Im Durchschnitt verbringen Erwachsene knapp ein Drittel ihres Lebens am Arbeitsplatz. In einem interdisziplinären Ratgeber von Prof. Crevenna (siehe Quellen) werden Rückenschmerzen aus Sicht der Arbeits- und Organisationsmedizin sowie -psychologie beleuchtet. Autorinnen des Kapitels sind Dr.in Galateja Jordakieva, PhD, Fachärztin für Arbeitsmedizin, Leiterin der arbeitsmedizinischen Ambulanz, und Oberrätin Mag.a Margarete Steiner, Klinische und Gesundheitspsychologin sowie Psychotherapeutin, beide MedUni Wien.