Hausärzt:in 02/2024

Rotes Kreuz ruft zum Blutspenden auf

Aufgrund der Erkältungswelle sind die Lagebestände deutlich gesunken. Das Österreichische Rote Kreuz warnt vor möglichen Engpässen bei der Versorgung von Patient:innen und ruft zum Spenden auf. 

Laut Daten der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) leiden aktuell etwa 255.000 Menschen in Österreich an einer Grippe bzw. grippeähnlichen Erkrankung. Auch die Zahl der Covid-19-Erkrankungen bleibt hoch. Die beim Abwasserscreening gemessene Virenlast ist derzeit rund 60 Prozent höher als zum bisherigen Spitzenwert im August 2022.

Diese Infektionswelle habe laut Österreichisches Rotes Kreuz (ÖRK) spürbare Auswirkungen auf die Anzahl der Blutspenden, Konsequenz ist ein deutliches Absinken des Lagerstandes. Ein signifikanter Rückgang an Blutspenden wird österreichweit verzeichnet. Sollte es vor Weihnachten nicht zu einer Trendwende kommen, drohe ein Engpass mit bedenklichen Folgen für Menschen, die auf Blutkonserven angewiesen sind. 

Deshalb bittet das ÖRK alle Personen, die sich gesund und fit fühlen, um Hilfe. 

Nach einer leichten Erkältung oder einer Covid-19-Infektion mit mildem Verlauf ist das Blutspenden bereits nach sieben Tagen wieder erlaubt. Bei hochfieberhaften Infekten ist eine Wartezeit von mindestens vier Wochen vor einer Blutspende einzuhalten.

Weitere Informationen und Spendentermine in den Bundesländern gibt es auf www.blut.at oder unter 0800 190 190.