Hausärzt:in 02/2024

Start der Pollensaison: später, dafür intensiver

Mit der Blüte der Hasel kündigt sich in Österreich der Beginn der diesjährigen Pollensaison an. Die kältebedingte Verzögerung sorgt dafür, dass die allergieauslösenden Pollen nun verstärkt freigesetzt werden. 

Dr. Markus Berger, HNO-Assistenzarzt und Leiter des Österreichischen Polleninformationsdienstes, warnt vor potenziellen Belastungen für Allergiker:innen, insbesondere in östlichen, südöstlichen und städtischen Regionen.

Aufgrund der frostigen Temperaturen im Januar startet die Pollensaison später als im Vorjahr, Berger erwartet jedoch keine außergewöhnliche Belastungswelle. Allerdings betont er, dass Allergiker:innen zu Beginn der Saison besonders empfindlich auf geringe Mengen an Allergenen in der Luft reagieren können. Die Haselblüte wird von der Erle sowie Eiben und Zypressengewächsen gefolgt, was die Belastungen für Allergiker:innen weiter erhöht.

Eine Besonderheit in diesem Jahr ist die Purpur-Erle, die aufgrund ihrer winterresistenten Eigenschaften frühzeitig blüht. Ihre hochallergenen Pollen verkürzen die pollenfreie Zeit und bereiten Allergiker:innen zusätzliche Unannehmlichkeiten.