Hausärzt:in 02/2024

Sozialwirtschaft: Gehälter um 9,2 Prozent erhöht

Für 130.000 Beschäftigte im privaten Pflege-, Gesundheits- und Sozialbereich (Sozialwirtschaft Österreich) konnte ein Kollektivabschluss erreicht werden, der eine Erhöhung der Gehälter sowie Zulagen und Zuschläge um 9,2 Prozent vorsieht. 

Der neue Mindestlohn liegt bei 2.067,40 Euro, die Erhöhung gilt für IST-Einkommen wie für Mindesteinkommen gleichermaßen. 

Weitere Verbesserungen, die erreicht werden konnten:

  • Die Bezahlung während der Nachtbereitschaft wird angehoben.
  • Der Zuschlag für Einspringen wird um 15 Prozent erhöht und kommt öfter zur Anwendung.
  • Die Regelung für den Anspruch auf Schmutz-, Erschwernis- und Gefahrenzulage (SEG-Zulage) wird verbessert.
  • Die Anerkennung ausländischer Ausbildungen wird verbessert.
  • Bestimmte Vordienstzeiten werden verbessert angerechnet.
  • Die Zuschläge auf Mehrarbeitsstunden kommen bereits ab 8 Mehrstunden (bisher 16) zu tragen (Reduktion der „Pufferstunden“).
  • Beschäftigte in der Frühförderung werden in Verwendungsgruppe 8 eingereiht, wodurch viele mehr Gehalt erhalten.

Gewerkschaft GPA Öffentlichkeitsarbeit