Multiple Sklerose: Früher Behandlungsbeginn wichtig

Frau steht in herbstlicher Wiese
Verlaufsmodifizierende Therapien können die Krankheit bremsen und die Lebensqualität Betroffener erhalten.
© Aleksandr Kutah / shutterstock.com

Da sowohl die Symptomatik als auch die Verläufe differieren, wird die Multiple Sklerose (MS) häufig als „Krankheit der 1.000 Gesichter“ bezeichnet. Wenngleich die Erkrankung derzeit nicht heilbar ist, haben sich Prognose und Verlauf deutlich verändert. Früh mit der Behandlung zu beginnen, kann die Prognose deutlich verbessern.

Inhaltsverzeichnis

Multiple Sklerose stellt die häufigste autoimmun vermittelte Erkrankung des zentralen Nervensystems dar. Sie ist charakterisiert durch inflammatorische Demyelinisierung sowie axonale/neuronale Schäden, wobei sich die multifokalen ZNS-Läsionen klinisch
als Defizite in allen neurologischen Funktionssystemen äußern können.1,2

Da sowohl die Symptomatik als auch die Verläufe differieren, wird die MS häufig als „Krankheit der 1.000 Gesichter“ bezeichnet. Wenngleich die Erkrankung derzeit nicht heilbar ist, haben sich Prognose und Verlauf deutlich verändert. Zurückzuführen ist dies auf die Zulassung verschiedener verlaufsmodifizierender Therapien („disease modifying therapies“ – DMTs) sowie auf das bessere Verständnis der Krankheitsmechanismen und -entwicklung in den letzten Jahren.2