Hausärzt:in 02/2024

Enormer Andrang auf Kassenstellen

Für die im Dezember angekündigten 100 zusätzlichen Kassenstellen haben sich 300 Interessent:innen gemeldet. Laut Aufteilungsschlüssel sind 50 Stellen für Allgemeinmedizin, Kinder- und Jugendheilkunde sowie bei besonderem Bedarf Innere Medizin vorgesehen, weitere 50 für Gynäkologie, (Kinder-)Psychiatrie, Augenheilkunde und Haut- und Geschlechtskrankheiten.

Im Juli 2023 beschloss die Regierung die Finanzierung der zusätzlichen Kassenarztstellen, wobei für jede ein Startbonus von bis zu 100.000 Euro vorgesehen ist. Diese Maßnahmen wurden im Dezember im Nationalrat gebilligt, und am 1. Januar trat die Verordnung in Kraft, die die regionale und fachliche Aufteilung regelt.

Bereits jetzt verzeichnet die Österreichische Gesundheitskasse enormes Interesse, mit rund 100 Allgemeinmedizinern und 200 Fachärzten, die sich bisher gemeldet haben. Die Verteilung der 100 Kassenstellen auf die Bundesländer erfolgt nach dem Bevölkerungsschlüssel, wobei mindestens 50 Stellen für Allgemeinmedizin, Kinder- und Jugendheilkunde sowie bei besonderem regionalen Bedarf Innere Medizin vorgesehen sind. Die andere Hälfte soll in Primärversorgungseinheiten eingerichtet werden, während weitere 50 Stellen auf die Fachgebiete Gynäkologie, (Kinder-)Psychiatrie, Augenheilkunde sowie Haut- und Geschlechtskrankheiten entfallen, um die kassenärztliche Versorgung in diesen Bereichen auszubauen.

Auf die Bundesländer verteilt ergibt sich folgende Aufteilung: 

Burgenland: 3
Kärnten: 6
Niederösterreich: 19
Oberösterreich: 17
Salzburg: 6
Steiermark 14
Tirol: 9
Vorarlberg: 4
Wien: 22

Auf der Website der ÖGK www.meine-eigene-praxis.at können sich auch weiterhin Interessent:innen vormerken lassen.