Hausärzt:in 05/2024

Das individuelle Risiko bestimmt die Osteoporose-Therapie

Osteoporose-bedingte Fraktur auf der Wirbelsäule
Die neue Osteoporose-Leitlinie wurde erarbeitet, um Patient:innen vor der ersten Fraktur zu schützen und gemäß einer Basiserhebung des Frakturrisikos (FRAX) diagnostische und therapeutische Ziele zu definieren.
© Crevis / Shutterstock.com

Osteoporosebedingte Frakturen stellen ein bedeutendes und wachsendes nationales Problem für die öffentliche Gesundheit dar. Um Patient:innen vor der ersten Fraktur zu schützen und gemäß einer Basiserhebung des Frakturrisikos (FRAX) diagnostische und therapeutische Ziele zu definieren, wurde die neue Österreichische Osteoporose-Leitlinie erarbeitet, die auf rezenten wissenschaftlichen Daten und internationalen Quellen basiert.

Inhaltsverzeichnis
Autor:in
Christian Muschitz

Priv.-Doz. Dr. Christian Muschitz (President elect der Österr. Gesellschaft für Knochen und Mineralstoffwechsel, ÖGKM, Vorsitzender der Österreichischen Osteoporose-Leitlinien-Kommission)

Das individuelle Frakturrisiko sollte bei jeder Patient:in im Alter von 50+ mit klinischen Risikofaktoren* mittels FRAX berechnet und – wenn indiziert – eine prophylaktische osteologische Therapie eingeleitet werden.