×

Ist Olivenöl das bessere Viagra?

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Olivenöl gilt schon lange als gesunde Alternative und steht nun auch noch im Verdacht, Potenzprobleme zu lösen. (fahrwasser / Fotolia)

Eine neue Studie stellt einen Zusammenhang zwischen Olivenöl und Potenz her.

Viagra war gestern, denn die Zukunft heißt Olivenöl. Das könnte man zumindest meinen, wenn man das Ergebnis einer neuen griechischen Studie liest. In dieser wurden 660 Männer, im Schnitt 67 Jahre alt, getestet. Jene, die während des Untersuchungszeitraums auf eine mediterrane Ernährung umstiegen, hatten danach wesentlich seltener Potenzprobleme.

Die allseits beliebte Mittelmeer-Diät

Die auch als Mittelmeer-Diät bekannte Ernährungsform wird schon seit langem mit vielen Gesundheitsvorteilen in Verbindung gebracht. Hülsenfrüchte, Nüsse, Fisch, und Gemüse spielen dabei eine wesentliche Rolle. Im Falle der vorliegenden Studie wird aber Olivenöl als wesentlichster Faktor vermutet. Dieses kann das Testosteronlevel anheben, was wiederum das Risiko verringert, Potenzprobleme zu entwickeln.

Kein Viagra-Konkurrent

Selbst angesichts der neuen Studie wird Viagra aber wohl kaum vom Markt verschwinden. Das berühmt-berüchtigte Potenzmittel ist ohnehin eher dafür geeignet, kurzfristige Probleme zu lösen. Mediterrane Ernährung aber könnte ein geeigneter Lösungsansatz für jene sein, die regelmäßig mit Impotenz zu kämpfen haben. Unabhängig von der bevorzugten Therapieform ist ein abklärender Besuch beim Urologen in jedem Fall notwendig.

AUTOR


Justus Jonas


ERSTELLUNGSDATUM


30.08.2018

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


gesund.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.