×

Welcher Sport am besten gegen Depressionen hilft

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Schnürt die Turnschuhe: Sport ist ein effektives Mittel im Kampf gegen Depressionen. (Konstantin Yuganov / Fotolia)

Körperliche Bewegung tut bekanntlich der Seele gut, aber welcher Sport ist besonders geeignet?

Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass Sport im Kampf gegen Depressionen eine Schlüsselrolle zukommen kann. Sowohl Betroffene als auch zahlreiche Studien machen deutlich, wie gut regelmäßige Bewegung unserer Psyche tut. Forscher in den USA wollten nun im Rahmen einer Studie herausfinden, welche Sportarten in diesem Zusammenhang besonders wertvoll sind.

Spitzenreiter Mannschaftssport

Die Studienteilnehmer mussten Fragen über ihre sportlichen Aktivitäten beantworten und außerdem angeben, an wie vielen Tagen des Vormonats sie sich psychisch stark unwohl gefühlt hätten. Besonders gut schnitten Mannschaftssportarten ab. Wer gerne Basketball, Fußball oder ähnliches spielte, hatte demnach um 22.3% weniger schlechte Tage. Unmittelbar dahinter landete Radfahren, aber auch Yoga, Tai-Chi und Laufen wirkten sich sehr positiv aus.

Hebt Hausarbeit die Stimmung?

Generell zeigte sich erneut, dass jede Form körperlicher Aktivität Depressionssymptome lindert. Selbst das Erledigen von Haushaltsaufgaben kann demnach die Laune heben. Allerdings handelt es sich um eine reine Beobachtung, die keine kausalen Zusammenhänge klärt. Ob man sich besser fühlt, weil man den Haushalt erledigt oder aber den Haushalt erledigt, weil man sich besser fühlt, bleibt hier unklar.

Zusammenhang unklar

Ebenso scheint es zwar naheliegend, dass sich Mannschaftssport auch aufgrund des sozialen Aspekts positiv auf Depressionen auswirkt. Allerdings ist auch hier nicht abzulesen, inwiefern psychische Probleme an der Teilnahme an Gruppenaktivitäten hindern. Nichtsdestotrotz wird die Studie von Experten als wichtiger Schritt angesehen und dürfte weitere Untersuchungen anregen.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


22.08.2018

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


gesund.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.