×

Fitness-Tracker sind beim Abnehmen keine große Hilfe

Frau sieht beim Sport auf ihren Fitness-Tracker
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Eigentlich sind Fitnesstracker ja ne coole Sache, beim Abnehmen aber wirken sie sich womöglich negativ aus. (LMproduction - Fotolia.com)

Dauerhafter Gewichtsverlust ist nur mit einer sinnvollen Ernährungsumstellung und ausreichend Bewegung möglich. Ein Fitness-Tracker trägt einer neuen Studie zufolge wenig zum Erfolg bei.

Immer wieder taucht eine neue Wunderdiät auf, die verspricht, unerwünschten Fett den Garaus zu machen. Innerhalb kürzester Zeit sollen dabei die Kilos nur so dahinpurzeln, doch die Realität sieht meistens ganz anders aus. Prinzipiell sollte das Projekt "Abnehmen" langfristig ausgelegt werden, denn nur mit einer sinnvollen Ernährungsumstellung kann man einen nachhaltigen Erfolg erzielen. Ebenso essentiell ist der Sport, ohne regelmäßiger Bewegung bleibt das Idealgewicht meistens unerreicht.

Zu viel Wissen?

Um sich selbst zum Sport zu motivieren, gibt es verschiedene Herangehensweisen, eine davon wurde in den letzten Jahren äußerst populär. Moderne Fitnesstracker liefern nicht nur Daten über die gerade vollbrachte Leistung, sondern kontrollieren auch den generellen Trainingsfortschritt. Sich bei Diäten mittels eines solchen Geräts an der Stange zu halten, scheint aber keineswegs so gut zu funktionieren wie gedacht.

Langzeitstudie

2 Jahre lang wurde an der Universität im US-amerikanischen Pittsburgh geforscht, ursprünglich wurden 470 junge Erwachsene auf eine konkrete Diät gesetzt. Weniger fetthaltiges Essen sowie Sport im Ausmaß von bis zu 5 Stunden pro Woche bildeten die Grundpfeiler des Abnehmen-Programms. Nach einem halben Jahr wurden die Teilnehmer sich selbst überlassen, lediglich motivierende Textnachrichten sollten sie noch unterstützen.

Tracker bremst Erfolg

Außerdem wurde eine Hälfte mit Fitnesstrackern ausgerüstet. Bei der nächsten Gewichtskontrolle zeigte sich: Jene ohne Tracker nahmen im Schnitt 5,9 Kilogramm ab, bei den Tracker-Nutzern waren es hingegen nur 3,2 Kilogramm. Die genauen Ursachen dafür sind vorerst unbekannt, womöglich wirkten die anfangs schlechten Fitness-Zahlen auf einige einschüchternd. Bei besonders motivierten bzw. ehrgeizigen Nutzern könnten Fitness-Tracker allerdings sehr wohl sinnvoll sein.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


26.09.2016

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von gesund.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von gesund.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von gesund.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.