×

Zahnspangen bei Kindern

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Zahnspangen zählen zu den häufigsten Zahnregulierungen bei Kindern. (Nina Buday / Shutterstock.com)

Dieser Artikel ist Teil des Gesundheitsfensters KINDERZÄHNE

Wann bei Kindern welche Zahnregulierungen notwendig werden, erklärt ein Experte im Interview.

Insbesondere in frühen Lebensjahren brauchen unsere Zähne oft ein bisschen Unterstützung. Glücklicherweise hat die Zahnmedizin aber für viele typische Probleme mit Kinderzähnen eine passende Lösung parat. Dr.Dr. Michael Nemec von der Universitätszahnklinik Wien gibt im Interview Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Welche sind die häufigsten Zahnfehlstellungen bei Kindern?

Dr.Dr. Michael Nemec: Zu den 3 häufigsten Zahnfehlstellungen gehören die Rücklage des Unterkiefers (ein sog. Rückbiss), ein Kreuzbiss (dabei sind die Unterkieferzähne weiter außerhalb als die Oberkieferzähne) und ein Engstand (in diesem Fall haben die Zähne nicht ausreichend Platz im Zahnbogen).

Sind diese Fehlstellungen "natürlich gewachsen" oder gibt es Faktoren, die eine Fehlstellung begünstigen?

Dr.Dr. Michael Nemec: Es gibt Fehlstellungen, etwa den Rückbiss, die "natürlich gewachsen" sind, aber auch Probleme, die durch ein Fehlverhalten hervorgerufen werden. So zum Beispiel zu langes Daumenlutschen und der frühzeitige Verlust von Milchzähnen durch mangelnde Mundhygiene. Fallen Milchzähne zu früh aus, ohne, dass die nachkommenden bleibenden Zähne schon weiter durchgebrochen sind, wandern andere Zähne in die bestehende Lücke auf und verringern damit den Platz, den die nachkommenden bleibenden Zähne benötigen würden.

Welche Möglichkeiten gibt es, um Rück-, Vor- und Kreuzbiss bei Kindern zu korrigieren?

Dr.Dr. Michael Nemec: Prinzipiell muss nach dem Alter der Kinder unterschieden werden. Solange die Kinder noch Milchzähne haben, kann noch versucht werden, die Bisslage über eine herausnehmbare Zahnspange zu korrigieren. Sind die Kinder jedoch schon älter und bereits alle bleibenden Zähne durchgebrochen, so ist eine Behandlung oft nur mehr mittels einer festen Zahnspange möglich.

Ab welchem Alter kann bzw. sollte man eine Regulierung vornehmen?

Dr.Dr. Michael Nemec: Prinzipiell gilt, dass man dafür nicht nur das Alter des Kindes beurteilen soll, sondern auch den Fortschritt des Wachstums des Kindes. Mit gewissen Arten der Zahnspange kann schon mit 6 bzw. 7 Jahren angefangen werden.

Welche Folgen kann es haben, wenn eine Fehlstellung nicht korrigiert wird?

Dr.Dr. Michael Nemec: Werden gewisse Fehlstellungen (wie Kreuzbisse oder Vorbisse) im Kindesalter nicht frühzeitig korrigiert, kann es sein, dass die Behandlung dieser Fehlstellungen zu einem späteren Zeitpunkt viel aufwendiger sein wird. Da im Kindesalter die Patienten noch stärker wachsen und die Knochen noch nicht so fest miteinander verwachsen sind, können Behandlungen oft viel leichter durchgeführt werden.

AUTOR


Margit Koudelka


ERSTELLUNGSDATUM


05.03.2019
MEDIZINISCHER EXPERTE
Dr.Dr. Michael Nemec
Foto (c): Universitätszahnklinik Wien
Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Competence Center Periodontal Research an der Universitätszahnklinik Wien
WEITERE GESUNDHEITSFENSTER-ARTIKEL
Bröckelnde Kinderzähne
Das MIH-Phänomen ist meist der Auslöser bröckelnder Kinderzähne. Eine Expertin klärt uns darüber auf und gibt wichtige Tipps.
Gesunde Zähne von Anfang an
Mit gesunden Zähnen durchs Leben gehen – damit das von Anfang an gut klappt, hat eine Expertin die wichtigsten Fragen für uns beantwortet.
Wenn das Kind zum Zahnarzt muss
Wir verraten wie Sie Ihr Kind am besten auf seinen ersten Zahnarztbesuch vorbereiten und was üblicherweise dabei passiert.

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


gesund.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.