×

Wenn Parkinson junge Menschen trifft

Junge Frau ist verzweifelt, weil sie von Morbus Parkinson betroffen ist.
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Für junge Betroffene ist Morbus Parkinson ein besonders harter Schlag. (Victor Koldunov / Fotolia)

Die Nervenkrankheit entwickelt sich in seltenen Fällen schon vor dem 40. Geburtstag.

Morbus Parkinson zählt zu den häufigsten neurologischen Krankheiten, alleine in Österreich sind etwa 20.000 Menschen betroffen. Bei den meisten von ihnen entwickelt sie sich zwischen dem 55. und 60. Lebensjahr. Als reines Altersphänomen darf die unheilbare Krankheit dennoch nicht betrachtet werden. 

Junger und juveniler Parkinson

Bei 5 bis 10 % der Patienten treten die ersten Symptome schon vor dem 40. Lebensjahr auf. Hierbei spricht man von einem jungen Parkinson. Jene sehr seltenen Fälle, in denen sich die Krankheit gar schon in der Jugend bemerkbar macht, werden als juveniler Parkinson bezeichnet. Zu den häufigsten Anzeichen gehören neben dem auffälligen Zittern auch eine starke Muskelsteifheit, ein gebeugter Gang sowie eine Minderung des Geruchssinns.

Ganz andere Probleme

Der junge sowie der juvenile Parkinson sind mit dem typischen, späteren Auftreten der Krankheit nur bedingt vergleichbar. Unterschiede gibt es unter anderem in der Therapie, wo junge Patienten eher selten das typische Parkinson-Medikament Levodopa verabreicht bekommen. Eine noch größere Differenz aber gibt es in den persönlichen Problemen, mit denen sich die Betroffenen konfrontiert sehen.

Finanzielle Abhängigkeit

Wer schon in frühen Lebensjahren ein Parkinson entwickelt, gerät oftmals in Abhängigkeit von staatlichen Unterstützungsgeldern. Einen soliden finanziellen Unterbau, wie ihn ältere Betroffene in "gesunden" Jahren aufbauen konnten, haben sie aufgrund der frühen Arbeitsunfähigkeit meist nicht. Zudem sind viele junge Parkinson-Patienten einer stärkeren Stigmatisierung ausgesetzt. Manche Betroffene berichten darüber, wegen ihrer Gangunsicherheit häufig für alkoholisiert gehalten und gemieden zu werden.

 

Unterstützung in der Bewältigung der Alltagsprobleme, die die Krankheit bereitet, finden Sie unter anderem bei der Parkinson Selbsthilfe Österreich.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


04.09.2018

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von gesund.at , für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von gesund.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von gesund.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.