×

Smartphone testet auf HIV

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Der HIV-Test am Smartphone soll noch weiter optimiert werden. (Tassaneewan Laksanasopin, Columbia Engineering)

Geschlechtskrankheiten können nun per Smartphone diagnostiziert werden. Die Universität Columbia in New York testete relativ erfolgreich ein kleines Kästchen das, an das Handy angesteckt, HIV und Syphilis feststellen kann.

Seit kurzem darf in Frankreich bereits ein HIV-Selbsttest in Apotheken frei verkauft werden. Dia Diagnose per Handy ist nun ein weiterer Schritt in Richtung, Bluttests für Geschlechtskrankheiten, die möglichst einfach und schnell gemacht werden können, zu entwickeln. Über den Kopfhöreranschluss wird das Gerät mit dem Smartphone verbunden. Der Apparat entnimmt einen Bluttropfen, der im Inneren mit Chemikalien reagiert. Diese enthalten einen Marker für HIV, aber auch Syphilis. Nach 15 Minuten liegt das Ergebnis vor: positiv oder negativ. Nur 30 Euro kostet das Gerät in der Herstellung.

An Schwangeren erfolgreich getestet

Die Wissenschafter testeten das Gerät in Ruanda an 96 schwangeren Frauen. Sie entschieden sich, mit Schwangeren zu arbeiten, da sich bei ihnen eine unbehandelte Geschlechtskrankheit wie HIV und Syphilis, für Mutter und Kind als besonders gefährlich erweisen kann. Die Hoffnung der Forscher: Mit einem Gerät wie diesem könnte es zahlreichen werdenden Mütter ermöglicht werden, sich testen zu lassen. Selbst, wenn sie keinen einfachen Zugang zu professioneller medizinischer Versorgung haben, z.B. in entlegenen Gebieten oder aufgrund finanziellem Mangel.

Technologie noch verbesserbar

Bei 96 Frauen produzierte der Apparat nur 1 falsch-negatives Ergebnis: Ohne alternativen Standard-Test hätten die betroffenen Frauen gedacht, nicht erkrankt zu sein. Zudem gab es 26 falsch-positive Resultate, die sich durch einen weiteren Test nicht bestätigten. Die Forscher sind mit diesem ersten Durchlauf zufrieden, aber die Technologie ist noch optimierbar.

AUTOR


Magdalena Eitenberger, MA
REDAKTIONELLE BEARBEITUNG


Elisabeth Mondl


ERSTELLUNGSDATUM


05.02.2015

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


gesund.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.