×

Studie: Hausgeburten sind drei Mal gefährlicher

Schwangere Frau sitzt auf ihrem Bett vor der Hausgeburt
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Eine Geburt im häuslichen Umfeld liegt aktuell wieder im Trend. (Natalia Deriabina / Shutterstock.com)

Ein Kind in den eigenen vier Wänden zur Welt zu bringen, ist – zumindest statistisch gesehen – mit einem erhöhten Risiko für Komplikationen verbunden.

Wenn ein neuer Mensch das Licht der Welt erblickt, ist das vor allem für die werdenden Eltern ein besonderes Ereignis. Denn während der kleine Racker sich später wohl kaum an seinen ersten Tag wird erinnern können, ist eine Geburt für die Mutter nach wie vor eine große Herausforderung. Im Vergleich zu früheren Jahren ist das Risiko ernsthafter Komplikationen heutzutage aufgrund der guten medizinischen Versorgung jedoch recht gering.

 

Der Siegeszug der Individualität schreckt allerdings auch davor nicht zurück, und so sind zuletzt Hausgeburten wieder etwas populärer geworden. In gewissen Kreisen gilt es mittlerweile fast schon als hip, das Kind in den eigenen vier Wänden auf die Welt zu bringen. Dass eine Geburt im gewohnten Umfeld durchaus angenehmer sein kann, liegt auf der Hand.

Statistik ist deutlich

Zumindest aus rein statistischer Perspektive sind Hausgeburten aber mit einem erhöhten Risiko verbunden. Zu diesem Ergebnis kommt eine auf einem internationalen Kongress präsentierte Studie israelischer Wissenschafter. Demnach treten im Schnitt bei etwa 15 aus 10.000 zuhause auf die Welt gekommenen Kindern im Zuge der Geburt lebensbedrohliche Komplikationen auf. Bei klassischen Krankenhausgeburten sind es hingegen nur zirka 5.

 

Selbst unter Berücksichtigung anderer Variablen wie etwa der Gesundheit und dem Alter der Mutter ist der Unterschied drastisch. Das Risiko einer Fehlgeburt ist bei Hausgeburten um ein 2,6faches erhöht. Zu einem ähnlichen Ergebnis kam bereits vor einiger Zeit eine Studie in den USA. Wenn die Statistik eine derart klare Sprache spricht, sind Hausgeburten also prinzipiell eine schlechte Idee?

Dennoch Hausgeburt oder Kompromiss?

Ganz so einfach sollte man es sich nicht machen. In Österreich wird deutlich vorgeschrieben, unter welchen Umständen eine Hausgeburt unbedenklich ist und entsprechend von der Krankenkasse unterstützt wird. Zu den Bedingungen zählen unter anderem:

 

  • Gesundes Kind und gesunde Mutter, bestätigt durch die wichtigsten Untersuchungen im Mutter-Kind-Pass
  • Keine Mehrlingsschwangerschaft (Zwillinge, Drillinge, etc.)
  • Keine schweren Vorerkrankungen bei der Mutter (z. B. Diabetes, Herz-Kreislauf-Krankheiten)
  • Keine ungünstige Lage des Kindes im Mutterbauch

 

Die Österreichische Krankenkasse zahlt während der Schwangerschaft bis zu 7 Hausbesuche durch die Hebamme. Falls Interesse an einer Hausgeburt besteht, wird daher empfohlen, sich spätestens zwischen der 12. und 20. Schwangerschaftswoche endgültig dafür zu entscheiden. So bleibt den werdenden Eltern genug Zeit, um ein Vertrauensverhältnis zur Hebamme aufzubauen und die weiteren notwendigen Vorkehrungsmaßnahmen zu treffen. Sofern die notwendigen Bedingungen geschaffen werden, spricht prinzipiell nichts gegen eine Hausgeburt.

 

Dass es aufgrund möglicher unerwarteter Komplikationen dennoch sicherer ist, das Kind im Krankenhaus auf die Welt zu bringen, versteht sich von selbst. Eine Kompromisslösung sind Hebammenambulanzen wie etwa jene im Wiener AKH. Dabei führt eine Hebamme die Geburt in einem recht privaten Umfeld ganz ohne dem Beisein eines Arztes durch – sofern alles gut läuft. Sollte es doch Komplikationen geben, ist ärztliche Hilfe aber naturgemäß nicht weit.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


07.03.2019

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von gesund.at , für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von gesund.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von gesund.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.