×

Fiebersenken bei Kindern

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Wenn das Kind fiebert, sind die Eltern besorgt – ist das ein harmloses Symptom oder Anzeichen einer schwerwiegenden Erkrankung? (Aleksandra Suzi / Shutterstock.com)

Eine erhöhte Körpertemperatur ist Begleitsymptom vieler kindlicher Erkrankungen – doch nicht immer muss Fieber sofort gesenkt werden.

Kinder fiebern schneller und intensiver als Erwachsene und schon eine ganz normale Erkältung kann bei ihnen mit Fieber einhergehen. Es sollte aber nicht immer gleich zu einem fiebersenkenden Mittel gegriffen werden, falls die Körpertemperatur des Kindes auf über 38°C ansteigt. Wenn die Immunantwort auf bakterielle oder virale Erreger sofort unterbunden wird, braucht der Körper länger, um diese zu besiegen.

Wann muss Fieber bei Kindern gesenkt werden?

Durch einen Infekt bedingtes Fieber – z. B. im Rahmen von Atemwegs- oder Magen-Darm-Infekten – muss in der Regel nicht behandelt werden. Liegen aber Begleitsymptome wie Muskel-, Glieder- oder Kopfschmerzen, Übelkeit, Krankheitsgefühl oder starke Abgeschlagenheit vor, können fiebersenkende Medikamente zur Linderung verabreicht werden. Solche Mittel sind außerdem vonnöten, wenn die Körpertemperatur auf über 40°C ansteigt, das Kind nur noch sehr wenig Flüssigkeit zu sich nimmt oder eine chronische Herz- oder Lungenerkrankung vorliegt. Das Ziel der Behandlung stellt jedoch nicht das Erreichen der Normaltemperatur dar, sondern es besteht darin, das Fieber so weit zu senken, dass das Kind sich wohler fühlt.

Fiebersenkende Medikamente für Kinder

Als Medikament der ersten Wahl gilt für Neugeborene und Kinder Paracetamol, das alle vier bis sechs Stunden verabreicht werden kann. Die maximale Tagesdosis beträgt 60 mg pro Kilogramm Körpergewicht. Paracetamol weist gegenüber anderen fiebersenkenden Mitteln eine gute Verträglichkeit auf und in der empfohlenen Dosierung treten nur wenige bis gar keine schwerwiegenden Nebenwirkungen auf. Bei älteren Säuglingen – ab sechs bis acht Kilogramm Körpergewicht – kommen Ibuprofen-Präparate als Alternative infrage. Sie wirken sechs bis acht Stunden lang, die Tagesdosis darf 40 mg pro Kilogramm Körpergewicht nicht übersteigen. Acetylsalicylsäure eignet sich bei Kindern aufgrund des erhöhten Risikos eines Reye-Syndroms nicht als fiebersenkendes Mittel.

Hausmittel mit Bedacht einsetzen

Hausmittel wie Wadenwickel sollten nur dann eingesetzt werden, wenn der kleine Patient nicht fröstelt und warme Füße hat. Aber selbst in diesem Fall sollten die Wadenwickel nicht eiskalt, sondern lauwarm sein, um eine Ausgleichsreaktion des Körpers auf die Kälte mit einem erneuten Temperaturanstieg zu vermeiden.

Wann muss das Kind zum Arzt?

Die meisten fieberhaften Erkrankungen klingen von selbst wieder ab. Aber eine stark erhöhte Körpertemperatur kann auch ein Zeichen dafür sein, dass der kleine Körper gegen eine schwerwiegende Infektion ankämpft. Treten beim fiebernden Nachwuchs zusätzlich anhaltende Trinkschwäche, Atemnot, Hautausschlag oder eine ungewöhnliche Gesichtsfarbe, Durchfall, wiederholtes Erbrechen, Nackensteifigkeit oder Verwirrtheit auf, muss das von einem Arzt abgeklärt werden. Des Weiteren sollte ein Arzt besucht werden, wenn das Fieber länger als drei Tage andauert, ohne dass eine Ursache erkennbar ist, sich das Fieber nicht senken lässt oder Fieberkrämpfe auftreten. Fiebern Säuglinge unter drei Monaten, ist ebenfalls ein Arztbesuch notwendig.

AUTOR


Mag. Marie-Thérèse Fleischer, BSc


ERSTELLUNGSDATUM


08.03.2019
QUELLEN
Niehues T, Dtsch Arztebl Int 2013; 110(45): 764-74
EbM-Guidelines: Fieber beim Kind, Stand: 12/2016
Patientenleitlinie: Fieber im Kindesalter, Stand: 2006

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


gesund.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.