×

Ein Gehirndoping namens Zimt

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Zimt kann einer neuen Studie zufolge die Leistung unseres Gehirns steigern. (Pixabay)

Da es als Weihnachtsgewürz verschrien ist, ist Zimt vor allem im Winter populär. Vielleicht sollte es aber das ganze Jahr zum Einsatz kommen, schließlich haben Forscher einen positiven Effekt auf unser Gehirn entdeckt.

Lebkuchen, Glühwein und Bratapfel - Die Verköstigungen, mit denen Zimt assoziiert wird, haben vor allem in der kälteren Jahreszeit Saison. Im Sommer kommt es hingegen seltener zum Einsatz, dabei lassen sich zahlreiche Süßspeisen mit einer Prise herrlich veredeln. Wer geschmacklich vom vermeintlichen Weihnachtsgewürz wenig überzeugt ist, muss vielleicht mit einem aktuellen Studienergebnis gelockt werden.

Schneller durchs Labyrinth

An der US-amerikanischen Rush Universität wollen Forscher herausgefunden haben, dass Zimt sowohl die Lernfähigkeit als auch die Gedächtnisleistung verbessern kann. Zu dieser Erkenntnis kam man anhand einer Übung für Labormäuse, die in einem Labyrinth den richtigen Weg finden mussten. Die Tiere wurden ein Monat lang unter anderem mit Zimt gefüttert, danach absolvierten sie den Test noch einmal. Einige der Mäuse schnitten beim zweiten Versuch wesentlich besser ab, sie konnten sich den passenden Weg nun schneller merken.

Protein gefördert

Grund für diese Entwicklung ist ein recht komplexer Prozess in unserem Gehirn. Schlüssel zum Erfolg ist das Protein CREB, denn eine erhöhte Menge davon verstärkt die Leistungsfähigkeit. Zimt fördert die Bildung eben dieses Proteins, weshalb Lernfähigkeit und Gedächtnis eben verbessert werden können. Der positive Effekt ist allerdings zeitlich begrenzt: Jene Mäuse, die schon beim ersten Labyrinth-Versuch gut abschnitten, zeigten im zweiten Anlauf trotz Zimt-Diät keine wesentliche Steigerung mehr.

Ausgeglichenheit finden

Dementsprechend sind herkömmliche Maßnahmen zur Konzentrationssteigerung wohl eher zu empfehlen. Wie in so vielen Lebenslagen kann auch hierbei mit richtiger Ernährung sowie ausreichend Bewegung schon einiges erreicht werden. So wird eine psychische Balance gefördert, Ruhe und Konzentration ergeben sich dann fast schon von alleine. Außerdem können bestimmte Yoga-Übungen helfen, um den richtigen Fokus wieder zu finden.

5 Tipps zum Steigern der Konzentration

  • Eine gesunde Jause, bestehend etwa aus Obst, Nüssen oder auch Fisch kann unser Gehirn zu Höchstleistungen treiben.
  • Regelmäßige Bewegung tut immer gut und hilft uns auch, die Dinge entspannter zu sehen. So ist es auch einfacher, sich zu konzentrieren.
  • Eine kleine Lampe kann am Arbeitsplatz für zusätzliches Licht sorgen. Das ist extrem wichtig, um unseren Geist in Schwung zu halten.
  • Wenn ein Erfolg nicht gleich erreicht wird, neigen wir zu Frust. Das schadet freilich unserer Konzentration, also gilt es, Ruhe zu bewahren. Leicht zu erreichende Zwischenziele steigern die Frustresistenz.
  • Am Ende ist aber nichts wichtiger, als eine psychische Balance, die man finden muss. Wer entspannt durchs Leben geht, kann wesentlich leichter auf Konzentration schalten.
AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


21.07.2016

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


gesund.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.