×

Fisch essen schützt vor Darmkrebs

Fisch ist gut für den Darm.
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Wer mehr als einmal im Monat Fisch verzehrt, senkt das Darmkrebsrisiko. (Dean Drobot / Shutterstock.com)

Vegetarier und Veganer erkranken seltener an Darmkrebs als Fleischesser. Wer nie Fleisch, aber gelegentlich zu Fisch, Milch und Eiern greift, reduziert sein Darmkrebs-Risiko um fast die Hälfte.

Darmkrebs ist die dritthäufigste Krebserkrankung bei Männern und die zweithäufigste bei Frauen. Laut einer Studie der University of California kann Fleischverzicht vor der Krebserkrankung schützen. 77.000 Menschen wurden 7 Jahre lang begleitet. In dieser Zeit wurden sie regelmäßig zu ihren Ernährungsgewohnheiten und ihrem Gesundheitszustand befragt. Das Ergebnis: Wer regelmäßig zu Fleisch greift, erkrankt am häufigsten an Darmkrebs. Fisch scheint hingegen vor der Krebserkrankung zu schützen.

Mit Fisch gegen Darmkrebs?

Gelegentlicher Fischverzehr scheint zusätzlicher schützend zu wirken. Pescetarier, die niemals Fleisch, aber mindestens 1 Mal pro Monat Fisch essen, erkranken noch seltener an Darmkrebs als Vegetarier und Veganer.

 

So sinkt das Darmkrebsrisiko je nach Ernährungstyp:

  • 43 %: Pescetarier (Fisch, Milch, Eier, kein Fleisch)

  • 18 %: Lacto-Ovo-Vegetarier (Milch, Eier, kein Fisch, kein Fleisch)

  • 16 %: Veganer (Keine tierischen Produkte)

  •   8 %: Flexitarier (essen selten Fleisch)

Wie wirkt Fleischverzicht auf die Gesundheit?

Vorangegangene Studien haben gezeigt, dass eine vegetarische Ernährung vor Übergewicht, Bluthochdruck und Diabetes schützen kann und die Lebenserwartung erhöht. Der schädliche Effekt vor allem von rotem Fleisch ist entscheidend. Zudem verzehren Menschen, die kein Fleisch essen mehr Ballaststoffe, Gemüse und Obst.

AUTOR


Elisabeth Mondl


ERSTELLUNGSDATUM


10.03.2015

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von gesund.at , für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von gesund.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von gesund.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.