×

Hilft er im Haushalt, gibt’s weniger Sex

Image Error
Diesen Artikel mit Freunden teilen
1,5 mal haben nicht-putzende Männer häufiger Sex als die Haushaltsfreudigen. (Elnur - Fotolia.com)

Oft wünschen sich Frauen Unterstützung ihrer Männer im Haushalt - Eine aktuelle Studie ergab allerdings, dass Kochen, Putzen und Co. den helfenden Mann für die Partnerin sexuell unattraktiv werden lassen.

Grund dafür ist laut spanischen Wissenschaftern der Rollentausch in den erlernten Geschlechterklischees. Für Frauen wirken fleißige Haushaltsmänner weiblicher und verlieren so an Sex-Appeal. Für die Studie befragten die Forscher des Juan March Institute in Madrid 4.561 Paare im mittleren Alter: Männer, die Wischmopp und Staubsauger stehen ließen, hatten laut den Untersuchungsergebnissen 1,5-mal häufiger Sex pro Monat als ihre putzlappenschwingenden Kollegen.

Männer im Zwiespalt

Obwohl Frauen sich von ihren Männern mehr Mithilfe im Haushalt wünschen, scheint sich die Umsetzung von Haushaltsarbeiten in die Tat negativ auf das Sexleben der eifrigen Putzkandidaten auszuwirken. Dies nach der Madrider Studie vor allem deswegen, weil sich die Männer in das weibliche Rollenbild der Hausfrau begeben, was sie für den Großteil der Studienteilnehmerinnen "unsexy" macht.

 

Laut den Autoren fühlen sich kochende und putzende Paare eher wie Geschwister als wie zwei Menschen, die eine Liebesbeziehung führen. Ein weiteres Ergebnis der Befragung ist außerdem, dass Männer die für sie "(Klischee-)typischen" Aufgaben wie Rechnungen bezahlen oder Rasenmähen "nur" zu 55 % erledigen. Ob sich dieses Gender-Gleichgewicht auch auf die sexuelle Attraktivität der Gartenarbeiterinnen und Familien-Finanzmanagerinnen auswirkt? Dafür ist wohl eine weitere Studie notwendig.

Was wollen Frauen denn nun?

Die haushaltenden Männer sind die Leidtragenden der ganzen Geschichte: Schließlich möchten sie ihre Partnerinnen im Alltag unterstützen und für Emanzipation und Gleichberechtigung sorgen. Der Dank dafür ist weniger sexuelle Aktivität und Ablehnung des weiblichen Gegenübers.

AUTOR


Mag. Julia Wild
REDAKTIONELLE BEARBEITUNG


Elisabeth Mondl


ERSTELLUNGS-/
ÄNDERUNGSDATUM


09.01.2015 / 03.05.2019

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von gesund.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von gesund.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von gesund.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.