×

Was tun, wenn die Augenbrauen ausfallen?

Augenbrauen einer Frau ohne Augenbrauenausfall
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Augenbrauen tragen zur Identität bei. Fallen sie aus, setzt das dem Betroffenen stark zu. (Juta / Shutterstock.com)

Plötzlich sind sie weg. Wir klären über die häufigsten Ursachen eines Augenbrauenausfalls sowie Behandlungsmöglichkeiten auf.

Ein Augenbrauenausfall ist zwar meistens ein rein ästhetisches Problem, für den Betroffenen aber dennoch äußerst unangenehm. Obwohl das Phänomen relativ selten ist, gibt es viele verschiedene Ursachen, die als Auslöser in Frage kommen. Welche dies sind und wie man den Ausfall behandeln kann, erfahren Sie in dieser Übersicht.

Augenbrauenausfall: Überblick

Ursachen: Warum fallen Augenbrauen aus?

Augenbrauenausfall tritt oft als Begleiterscheinung einer bereits diagnostizierten Krankheit auf, in anderen Fällen handelt es sich um eine ungewünschte Reaktion auf ein bestimmtes Kosmetikprodukt. Prinzipiell sind viele verschiedene Ursachen denkbar:

  • Erkrankungen der Schilddrüse
  • Hauterkrankungen
  • Kontaktallergie gegen bestimmtes Pflegeprodukt
  • hormonelle Ursachen (z.B. Wechseljahre, Schwangerschaft)
  • Diabetes oder andere Stoffwechselerkrankungen
  • Vitaminmangel
  • Stress
  • Medikamente oder Chemotherapie
  • Trichotillomanie (zwanghaftes Ausreißen der Haare)

 

Eine bereits diagnostizierte Krankheit ist oftmals der erste Anhaltspunkt. Gerade Schilddrüsenerkrankungen fördern, insbesondere bei Frauen, relativ häufig Haarausfall. Es lohnt sich außerdem ein Wechsel der Kosmetikprodukte, um diese als Auslöser ausschließen zu können.

Symptome: Wie bemerke ich Augenbrauenausfall?

Augenbrauenausfall führt nicht immer zu einem vollständigen Verlust der Brauen. Oft nimmt lediglich die Haardichte etwas ab, manchmal tritt der Haarausfall auch nur an bestimmten Stellen oder einseitig auf. Augenbrauenausfall ist naturgemäß recht einfach zu erkennen. Häufig kommt es auch zu Rötungen sowie starken Juckreiz. Ansonsten richtet sich die weitere Symptomatik nach der zugrunde liegenden Ursache.

Untersuchung: Wie wird die Diagnose gestellt?

Oft ist es für den Betroffenen relativ offensichtlich, dass eine bereits diagnostizierte Krankheit für den Haarausfall verantwortlich ist. Herrscht hingegen Unklarheit über die Ursachen, können verschiedene Untersuchungen Auskunft geben. Da das Phänomen meist als Begleiterscheinung auftritt, spielt die Anamnese eine wesentliche Rolle. Der Arzt fragt also über weitere Symptome ab, um einer möglichen Krankheit auf die Spur zu kommen.

Therapie: Wie behandle ich Augenbrauenausfall?

Eine direkte Behandlung des Augenbrauenausfalls gibt es nicht. Wichtig ist in diesem Zusammenhang vor allem das Erkennen der zugrunde liegenden Ursache. Wird eine Krankheit diagnostiziert, kann die Therapie dessen womöglich auch den Haarausfall beheben. Liegt keine Erkrankung zugrunde, ist ein Wechsel der Kosmetikprodukte naheliegend.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


17.06.2019

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von gesund.at , für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von gesund.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von gesund.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.