Allergene: Alle 14 im Überblick

Allergene: Alle 14 im Überblick
14 Allergene müssen in Österreich für Konsumenten ausgewiesen werden. (airborne77 - Fotolia.com)
Dieser Artikel ist Teil des Gesundheitsfensters Unverträglichkeiten

Gerade für Menschen mit Allergien und Lebensmittelunverträglichkeiten ist Wissen über allergieauslösende Stoffe in Produkten sehr wichtig. Seit der gesetzlichen Kennzeichnungspflicht für Gastronomen werden die Allergene einzeln ausgewiesen. Alle 14 im Überblick.

Mit der neuen EU-Lebensmittelinformationsverordnung werden u.a. in Speisekarten von Restaurants alle Allergene in den einzelnen Gerichten für den Konsumenten angeführt. Insgesamt gibt es 14 Allergene, die bei Betroffenen zu Unwohlsein aber auch zu bedrohlichen Zuständen (z.B. bei der Erdnussallergie) führen können. Jedes Allergen ist durch einen eigens zugeordneten Buchstaben zu erkennen. Welche das sind und welche Allergene in welchen Lebensmitteln stecken, zeigt folgender Überblick. Gemeint ist immer das jeweilige Lebensmittel/Allergen und die daraus gewonnenen Erzeugnisse.

14 Allergene im Überblick


Allergen 1: Gluten - A

Ist z.B. in Brot, Gebäck, Suppen, Teigwaren, Soßen, Paniermehl, Semmelbrösel, Wurstwaren, Backerbsen oder Desserts enthalten. Die Unverträglichkeit des Klebereiweißes Gluten wird als Zöliakie bezeichnet. Betroffene reagieren mit starken Bauchschmerzen und Durchfällen auf das Allergen. Nur der völlige Verzicht auf Gluten lindert die Symptome.

Allergen 2: Krebstiere - B

Feinkostsalate, Suppen, Soßen, Paella, Bouillabaisse oder Fischersatzprodukte wie Sashimi oder Surimi werden zumeist aus Krebstieren (Languste, Garnelen, Krabben, Hummer, Shrimps etc.) und daraus gewonnen Erzeugnissen hergestellt. Die Symptome reichen von Magen-Darm-Problemen bis hin zu Schwellungen von Schleimhäuten oder gar lebensbedrohlichen Zuständen.

Allergen 3: Eier von Geflügel - C

Eier sind in unzähligen Lebensmitteln "unsichtbar" verarbeitet, z.B. in Form von Eipulver in Fertiggerichten oder in Backwaren. Allergiker und Veganer müssen daher genau die Zutatenlisten im Supermarkt lesen, um nicht aus Versehen Eier zu essen. Dotter und Eiweiß stecken unter anderem in

  • panierten Speisen
  • Palatschinken
  • Kuchen
  • Nudeln
  • Gebäck
  • Brot
  • Soßen
  • Dressings
  • Desserts
  • Feinkostsalaten

Allergen 4: Fisch - D

Fischallergien sind besonders häufig, weshalb die Kennzeichnung von Produkten, die Fisch enthalten sehr wichtig ist. Auch in nicht offensichtlich "fischigen" Speisen kann das Allergen vorkommen, so z.B. in Würzpasteten, Saucen, Suppen, Würsten, Suppen oder Brotaufstrichen.

Allergen 5: Erdnüsse - E

Die Erdnussallergie ist eine der bekanntesten und auch gefährlichsten Allergien, da die Nüsse oft schwere allergische Symptome wie z.B. Atemnot oder einen Kreislaufkollaps auslösen können. Erdnüsse sind unter anderem in Margarine, Brot, Kuchen, Gebäck, Schokocreme, Müsli, Aufstrichen, Marinaden, Eis, Likör oder auch in aromatisiertem Kaffee enthalten.

Allergen 6: Sojabohnen - F

Sojabohnen sind eigentlich sehr gesund, für Allergiker können sie allerdings sehr unangenehm werden. Verzehren sie Produkte, in denen erst mit Blick auf die Zutatenliste das Allergen ersichtlich wird, sind sie von geschwollenem Mund- und Rachenraum, Erbrechen, Durchfall oder Hautauschlägen betroffen. Sojabohnen werden z.B. in Süßigkeiten, Mayonnaise, Diätdrinks, Marinaden, Kaffeeweißer oder sogar in Kaugummi verarbeitet.

Allergen 7: Milch von Säugetieren­ - G

Viele Menschen vertragen Milch und andere Milchprodukte aufgrund der darin enthaltenen Laktose (Laktoseintoleranz) nicht, bekommen Bauchkrämpfe, Kopfschmerzen und Durchfall. Das Allergen steckt z.B. in Kuchen, Wurst, Auflauf, Gratin, Kroketten, Pommes Frites, Chips, Desserts, Kakao und sogar in Wein.

Allergen 8: Schalenfrüchte - H

Schalenfrüchte und deren Erzeugnisse wie z.B. aus Maroni, Pistazien, Walnüssen, Mandeln oder Cashew-Kernen sind in Produkten wie Brot, Kuchen, Gebäck, Brühwürste, Joghurt, Käse, Marzipan, Müsliriegel, Curry, Pesto, Dressings oder Likör enthalten.

Allergen 9: Sellerie - L

Eine Sellerieallergie kann sich vielfältig äußern, wie z.B. in Form Hautausschlägen (Urtikaria), Verdauungsbeschwerden, Asthma oder sogar als allergischer Schock, der lebensgefährlich werden kann. Sellerie wird unter anderem in Suppengrün, Gewürzbrot, Wurst, Fleischerzeugnissen, Kräuterkäse, Fertiggerichten, Brühen, Gewürzmischungen, Curry oder Chips verwendet.

Allergen 10: Senf - M

In unterschiedlichen Fleischerzeugnissen, Feinkostsalaten, Suppen, Soßen, Dressings, Mayonnaise, Ketchup, eingelegtem Gemüse, Gewürzmischungen, Käse und Essiggurken können Senf oder Spuren davon enthalten sein. Bei einer Senfallergie kann es auch zu allergischen Reaktionen gegen mit dem Allergen verwandte Kreuzblütengewächse wie Chinakohl, Raps, oder Rüben kommen.

Allergen 11: Sesamsamen - N

Brot, Knäckebrot, süßes und salziges Gebäck, vegetarische Gerichte, Falafel, Humus, Salate, Marianden und Desserts werden häufig mit Sesamsamen oder daraus gewonnenen Erzeugnissen verfeinert. Von Allergien sind hauptsächlich Erwachsenen betroffen, die dann meist ein Leben lang auf Sesam reagieren. Sie kann leicht oder sehr stark ausgeprägt sein.

Allergen 12: Schwefeldioxid und Sulfite ­ - O

Das Allergen mit dem Kennzeichnungsbuchstaben O versteckt sich vor allem in Fruchtzubereitungen, Müsli, Brot, Wein, Sauerkraut, Fruchtsäften, Suppen, Saucen, Trockenfisch und Chips. Betroffene bekommen nach dem Verzehr von Schwefeldioxid- oder Sulfit-haltigen Lebensmitteln beispielsweise asthmatische Symptome.

Allergen 13: Lupinen - P

Lupinen sind eine Pflanzengattung von der Untergruppe der Schmetterlingsblütler innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtler. Die Nahrungsmittelindustrie fügt sie Brot, Gebäck, Nudeln, Pizza, Snacks, glutenfreien Produkten, Eier- und Kaffeeersatz, Flüssiggewürzen oder vegetarischen Fleischersatzprodukten hinzu.

Allergen 14: Weichtiere - R

Weichtiere wie Schnecken, Muscheln, Tintenfische und daraus gewonnene Erzeugnisse werden unter anderem in Würzpasteten, Paella, Suppen, Soßen, Marinaden oder Feinkostsalaten verarbeitet. Häufig tritt eine Allergie als Kreuzreaktion bei einer bestehenden Hausstaubmilbenallergie sowie bei Insektengiftallergien auf.

  • Autor
  • Redaktionelle bearbeitung Elisabeth Mondl
  • Erstellungsdatum

Quellen

Mehr zum Thema