×

Zahnschäden durch Leistungssport?

Kontrolle beim Zahnarztbesuch
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Durch intensives Training verändert sich die Speichelzusammensetzung im Mund. (Christoph Hähnel - Fotolia.com)

Sport ist gesund, das steht außer Zweifel. In einer Studie entdeckten Forscher jedoch Hinweise darauf, dass vor allem hohe Trainingsintensitäten Zahnschäden verursachen könnten.

Erste Vermutungen für zahnschädigenden Sport gab es bereits im Anschluss einer ähnlichen Studie im Jahr 2012. Damals wurde während der Olympischen Sommerspiele die Zahngesundheit von 278 Profisportlern untersucht. Schon da zeigte sich ein deutlicher Zusammenhang zwischen Profisport und vermehrten Fällen von Karies und Zahnfleischerkrankungen.

 

Über die Ursachen war sich die Wissenschaft uneinig, viele sahen in den stark zuckerhaltigen Sportgetränken und Energieriegeln zumindest eine Teilursache, es blieb aber bei einer reinen Annahme. Eine aktuelle Studie aus Heidelberg kam jetzt zu einer neuen Erkenntnis: Die sportbedingte Veränderung der Speichelzusammensetzung soll den Zähnen schaden.

Profisportler haben schlechtere Zähne als Sportmuffel

Am Universitätsklinikum Heidelberg hat man 35 Profiathleten und 35 unsportliche Personen desselben Alters untersucht. Deren Zähne wurden genau unter die Lupe genommen, auch Daten zu sportbedingten Ernährungsgewohnheiten wurden gesammelt. Außerdem entnahmen die Forscher mehrmals den Speichel von 15 Versuchsteilnehmer, während sie sich einem 35- minütigen Lauf unterzogen. Anschließend wurden Zähne und Speichel der Gruppen miteinander verglichen. 

 

Ein Vergleich mit der Kontrollgruppe zeigte, dass die Profisportler wesentlich schlechtere Zähne hatten, als die Nicht-Sportler. Der Studie nach, verschlechtert sich der Zustand der Zähne gleichsam mit der Trainingsintensität.

Speichel schädigt Zähne

Bei der Speichelanalyse kamen die Wissenschafter auf die Ursache für die schlechteren Zähne der Leistungssportler. Beim Sport (35-Minuten-Lauf) kommt es zu einer Austrocknung des Mundes, selbst dann, wenn der Sportler währenddessen Wasser oder andere Getränke zu sich nimmt. Außerdem verändert sich die chemische Zusammensetzung des Speichels bei körperlicher Aktivität - sie wird basischer.

 

Die Forscher folgern daraus, dass die sportbedingte Veränderung der Speichelzusammensetzung für Zahnschäden bei Profisportlern verantwortlich ist. Studienleiterin Dr. Cornelia Frese merkt allerdings an, dass es sich um eine kleine, nicht in allen Bereichen repräsentative Studie handelt. Sie bestätigt zwar den Zusammenhang zwischen Speichelzusammensetzung und Zahnschäden, ab welcher Trainingsintensität es zu diesem Problem kommen kann, ist bisher aber noch nicht bekannt.

AUTOR


Alexander Petz
REDAKTIONELLE BEARBEITUNG


Mag. Julia Wild


ERSTELLUNGS-/
ÄNDERUNGSDATUM


24.09.2014 / 22.02.2021

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von gesund.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von gesund.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von gesund.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.

Information zur Datenverarbeitung in Drittstaaten
Die Informationen werden durch Partner und Anbieter ggf. auch in Drittstaaten (z.B. USA) verarbeitet. Damit besteht das Risiko, dass keine Datenschutz-Aufsichtsbehörde besteht und Betroffenenrechte u.U. nicht durchgesetzt werden können. Mit deiner Einwilligung erklärst du dich ungeachtet dessen mit der Verarbeitung deiner Daten in Drittstaaten einverstanden.