×

Mythen der Medizin #2: Wetterfühlige Gelenke

Mythen der Medizin #2: wetterfühlige Gelenke
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Manche Menschen glauben, mit ihren Gelenken das Wetter vorhersagen zu können. (Robert Kneschke / Fotolia.com)

Viele Menschen sind wetterfühlig und glauben, einen kommenden Regen oder ein Gewitter schon Stunden vorher zu spüren. Aber kann man das Wetter tatsächlich in den Knochen und Gelenken "vorfühlen"? 
 

Zu den gängigen Symptomen der Wetterfühligkeit gehören neben Kopfschmerzen, Müdigkeit und Gereiztheit vor allem auch Glieder- und Muskelschmerzen. Von manchen älteren Verwandten bekommen wir sogar regelmäßig zu hören, sie würden das Wetter in den Gelenken fühlen. Wenn sich ein Regen oder Gewitter anbahnt, so die mutige Behauptung der vermeintlichen Hellseher, spüren sie das schon lange im Voraus. 
 

Der Mythos 

Anhand von Gelenkschmerzen können manche Menschen anbahnendes Schlechtwetter schon im Voraus erahnen. 
 

Die Erklärung 

Nachdem man lange Zeit Oma, Tante oder Onkel bei ihren Klagen belächelt hat, weiß man heute mehr über den möglichen Zusammenhang zwischen Wetter und körperlichen Symptomen. Eine Theorie besagt, dass Schmerzempfindungen nicht auf Regen, Nässe und Kälte folgen, sondern auf Veränderungen im Luftdruck zurückzuführen sind. Der Luftdruck ist das uns umgebende Gewicht der Atmosphäre. Dieser Druck komprimiert das Gewebe im Körper. Fällt der Luftdruck, kann sich das Gewebe stärker ausdehnen und drückt in der Folge auf die Gelenke – was sich als Schmerz bemerkbar machen kann. 
 

Das Urteil

FALSCH! Ein ganz klares Urteil ist in Wahrheit nicht möglich, da die Materie komplex und noch nicht voll erforscht ist. Als legitime Wetterprognose gehen Omas Gelenkschmerzen allerdings nicht durch.
 

Tipps für nahende Wetterumschwünge

Noch sind die Zusammenhänge nicht wissenschaftlich bewiesen, aber es gibt Tipps zur tatsächlich empfundenen Wetterfühligkeit: 

  1. Wärme: z. B. in Form von Wärmepads in den Handschuhen oder Lagenkleidung 

  2. Das Anschwellen von Gliedmaßen verhindern, z. B. durch Bewegung oder nächtliches Tragen von Kompressionshandschuhen
  3. Aufwärmen bevor man in die Kälte geht
  4. Gute Laune behalten: Das Gehirn kann viele Empfindungen überbrücken! 
AUTOR


Emanuel Munkhambwa
REDAKTIONELLE BEARBEITUNG


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


18.01.2018
QUELLEN
AGA – Gesellschaft für Arthroskopie und Gelenkchirurgie

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von gesund.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von gesund.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von gesund.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.