×

Warum Kohlenhydrate beim Training wichtig sind

Hanteln neben Obst
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Während dem Sport in Form einer Banane ein paar Kalorien zu naschen, ist gut für die Regeneration. (Pixabay.com)

Wenn wir es mit dem Sport einmal so richtig übertrieben haben, kann die Regeneration etwas länger dauern. Eine Studie zeigt nun, wie das Problem gelöst werden könnte: Kohlenhydrate!

Unsere Gesellschaft scheint sich immer stärker in Extreme zu entwickeln. Die Problematik sollte nicht auf die gerne zitierte politische Spaltung eingegrenzt werden. Auch in der individuellen Lebensgestaltung gehen die Ansätze immer stärker auseinander. Während etwa bei vielen Menschen ein chronischer Bewegungsmangel zu beobachten ist, verfallen andere einer regelrechten Sportsucht. Wer hin und wieder etwas zu viel trainiert, kennt wohl das Problem mit dem Immunsystem.

Atemwegserkrankung nach Sport?

Denn während regelmäßiger moderater Sport unsere Abwehrkräfte enorm stärken kann, sind seltene aber dafür intensivere Einheiten wenig förderlich. Statistiken zeigen, dass nach besonders hartem Training die Wahrscheinlichkeit auf eine Erkrankung der Atemwege kurz ansteigt. An einer australischen Universität haben Forscher nun ein denkbar leichtes Mittel gefunden, um unser Immunsystem ein wenig zu unterstützen.

Banane hilft

Einfach während des Sports oder unmittelbar danach Kohlenhydrate zu sich zu nehmen, hilft demnach bei der Regeneration. Als geeignet sehen die Forscher etwa speziell hergestellte Säfte oder Riegel, aber auch Bananen sind ein guter Anfang. Insbesondere Hobbysportler, die oft an Veranstaltungen teilnehmen, sollten sich diesen Rat zu Herzen nehmen. Wenn die Regenerationszeit relativ kurz ist, unterstützt der Kohlenhydrate-Schub unser Immunsystem bei der Schwerstarbeit.

Viele Vorteile

Sofern man es nicht total übertreibt, ist man mit Sport prinzipiell aber immer gut beraten. Etwas zu viel zu trainieren ist in aller Regel noch weitaus gesünder als chronischer Bewegungsmangel. Regelmäßiges Training ist fast unverzichtbar, wenn es um die Vermeidung von Übergewicht und dessen Folgeerscheinungen geht. Was gerne unterschätzt wird, ist, dass auch die Psyche unheimlich davon profitiert. Denn beim Sport werden Glückshormone ausgeschüttet, die zwangsläufig unsere Laune heben.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


21.02.2017

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von gesund.at , für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von gesund.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von gesund.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.