×

Wettbewerb ist die beste Motivation für Sportmuffel

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Sich zu duellieren kann für regelmäßigen Sport motivierend sein. (Martinan - Fotolia.com)

Über die große Bedeutung von Sport für die Gesundheit des Menschen braucht man eigentlich keine Worte mehr zu verlieren. Um sich zu regelmäßiger Bewegung zu motivieren, ist Wettbewerb ein gutes Mittel.

Neben einer ausgewogenen Ernährung ist regelmäßiger Sport die beste Möglichkeit, um den Körper fit zu halten. Abgesehen von einem klaren Plus für das allgemeine Wohlgefühl kann damit das Risiko auf verschiedenste Erkrankungen gesenkt werden. Wem das noch nicht reicht, der darf auch an die Idealfigur denken, die durch ausreichend Bewegung wesentlich einfacher erreicht und gehalten werden kann.

Kaum jemand macht genug Sport

Doch obwohl all dies den meisten Menschen ohnehin klar ist, halten nur wenige das empfohlene Mindestmaß an körperlicher Betätigung ein. Eine raffiniert zusammengestellte Studie hat versucht herauszufinden, inwiefern soziale Medien helfen könnten, den inneren Schweinehund zu überwinden. Dabei organisierten die Forscher aus dem US-amerikanischen Pennsylvania für 800 Probanden einen 11 Wochen langen Fitnesskurs.

Wer ist der beste?

Unter dem kessen Titel "PennShape" wurden wöchentlich aufwendige Sporteinheiten wie etwa Laufen, Yoga und Gewichtheben abgehalten. Die Studienteilnehmer wurden in 4 Gruppen unterteilt, wobei versprochen wurde, dass jene mit der höchsten Anwesenheitsrate einen kleinen Preis bekommen würde. Die meisten hatten online Zugriff auf einen Zwischenstand sowie ein gruppeninternes soziales Netzwerk.

Unterschiedliche Voraussetzungen

Allerdings bekamen die Gruppen online jeweils Unterschiedliches zu sehen:

  • Wettbewerbsgruppe: Sie sahen, wie stark die anderen Teams waren
  • kombinierte Gruppe: Sie sahen, wie gut sich zufällig ausgewählte Studienteilnehmer schlugen
  • soziale Gruppe: Sie sahen nur, wie gut sie selber waren, hatten aber keinen Zugriff auf Werte der anderen Gruppen
  • Kontrollgruppe: Sie wurden über kein soziales Netzwerk informiert

Zusammenhalt kann Leistung schwächen

Bei der Auswertung zeigte sich ein deutlicher Vorsprung für die Vertreter der Wettbewerbs- und der kombinierten Gruppe. Sie waren im Schnitt jeweils bei über 35% der verordneten Trainingseinheiten anwesend. Die soziale Gruppe hingegen kam gerade mal auf knappe 17%, auch die Kontrollgruppe schnitt mit etwas mehr als 20% Anwesenheit relativ schlecht ab. Aus Sicht der Studienautoren ist das ein klares Zeichen für die Chancen, aber auch Gefahren von sozialen Medien in Bezug auf Sportmotivation.

Soziale Medien richtig nutzen

Denn während Facebook & Co. offensichtlich sehr wohl förderlich sein können, sind klassische Gruppen, in denen man sich gegenseitig zu motivieren versucht, vielleicht sogar eher hinderlich. Die Autoren gehen davon aus, dass sich die Gruppenmitglieder bei einem starken Teamzusammenhalt unbewusst an den Leistungen der Schwächsten orientieren. Vergleicht man sich hingegen kompetitiv mit anderen, besonders leistungsstarken Menschen, erwartet man auch von sich selbst mehr.

An den Tod denken und Höchstleistung bringen

An regelmäßiger Bewegung mangelt es bei Profisportlern natürlich nicht, doch auch in ihrem Bereich wird ständig nach möglichen Verbesserungen geforscht. Besonders interessant ist das Ergebnis eines kürzlich durchgeführten Experiments. Dabei zeigten Basketballer eine stärkere individuelle Leistung, wenn sie vor dem Spiel mit Gedanken über den Tod konfrontiert wurden. Hintergrund des erstaunlichen Effekts dürfte vereinfacht ausgedrückt sein, dass die Sportler angesichts der Beschäftigung mit dem Sterben ihr Selbstvertrauen stärken wollten und dadurch beim Spiel motivierter waren.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


04.11.2016

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


gesund.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.