×

6 Ursachen für Nackenschmerzen

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Nackenschmerzen sind im Normalfall kein Anlass zur Sorge. (siam.pukkato / Shutterstock.com)

Für Nackenschmerzen gibt es meistens eine harmlose Erklärung. Wir stellen 6 mögliche Ursachen vor.

Schmerzen auf der rechten Seite des Nackens sind relativ weit verbreitet. Meistens hängen sie mit einer Muskelzerrung zusammen, schwerwiegende Auslöser sind äußerst selten. Werden die genauen Hintergründe erkannt, ist oftmals eine rasche Verbesserung der Symptomatik möglich. Einzig wenn die Nackenschmerzen über einen längeren Zeitraum anhalten oder sehr regelmäßig auftreten, ist Vorsicht angesagt. Wir stellen 6 mögliche Ursachen vor, die hinter den Beschwerden stecken können:

Ursache 1: Schiefhals

Als Torticollis wird eine Fehlhaltung des Halses bezeichnet, die entweder angeboren oder erworben sein kann. Die genauen Hintergründe des umgangssprachlich auch Schiefhals genannten Phänomens bleiben oft im Unklaren, häufig dürften Muskelzerrungen dahinterstecken. Typisch ist ein Auftreten über Nacht. Betroffene gehen beschwerdefrei schlafen, haben nach dem Aufwachen aber Probleme, den Hals richtig zu bewegen. Oft legt sich die Symptomatik nach wenigen Tagen von selbst wieder.

Ursache 2: Stress

Seelische Balance ist auch für den Bewegungsapparat wichtig. Starke psychische Belastung, etwa in Form von Stress oder Ängsten, macht häufig den Muskeln zu schaffen. In diesem Zusammenhang steigt auch die Gefahr zwischenzeitlicher Nackenschmerzen.

Ursache 3: Schlechte Schlafposition

Treten Beschwerden im Nackenbereich regelmäßig am Morgen auf, spricht vieles für eine ungünstige Schlafsituation. Dies kann die Liegeposition ebenso betreffen wie Matratze oder Polster. Wenn Sie ohnehin das Gefühl haben, schlecht zu schlafen, lohnt es sich, mal etwas Neues auszuprobieren. Womöglich profitiert Ihr Körper von der Wahl eines anderen Polsters oder dem Kauf einer neuen Matratze.

Ursache 4: Schleudertrauma

Ein Schleudertrauma tritt auf, wenn der Kopf in einer sehr schnellen Bewegung zunächst nach vorne und dann wieder zurück in seine Ausgangsposition geworfen wird. Im Zuge dessen kommt es zu einer Nackenverletzung. Schleudertraumas sind häufig die Folge eines Autounfalls, können aber auch beim Sport passieren. 

Ursache 5: Geschädigte Nerven

Der Begriff Radikulopathie bezeichnet in der Medizin eine Schädigung oder Reizung der Nervenwurzeln. Tritt diese im Halsbereich auf, spricht man auch von einer zervikalen Radikulopathie. Nackenschmerzen sind allerdings nur eines der möglichen Symptome, häufiger kommt es zu Schmerzen und Taubheitsgefühl im Arm.

Ursache 6: Schwere Krankheit (selten)

Ohne weitere Symptome sind Nackenschmerzen prinzipiell kein Grund, nervös zu werden. Nur in sehr seltenen Fällen sind sie als Hinweis auf eine schwerwiegende Krankheit zu verstehen. Treten die Schmerzen über einen längeren Zeitraum hinweg regelmäßig auf oder beeinträchtigen aufgrund ihrer Intensität den Alltag, kann ein Arztbesuch aber sicherlich nicht schaden.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


22.05.2019