×

Noch schnell ein Marathon vor dem 30er?

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Am Ende eines Lebensabschnitts soll die Motivation, Dinge zu verändern, größer sein. (Pixabay.com)

Wenn die Dekade zu Ende geht, legen viele noch einen letzten Sprint hin. Vor einem runden Geburtstag trainieren überdurchschnittlich viele Menschen auf einen Marathon. So können sie "noch rechtzeitig" belegen, etwas erreicht zu haben.

US-Amerikanische Forscher haben nachgewiesen, dass Menschen am Ende eines Lebens-Jahrzehnts besonders große Risikofreude an den Tag legen. Denn gerade, wenn ein Jahrzehnt zu Ende geht, reflektieren 29-, 39-, 49- oder 59-Jährige besonders über das bisher Erreichte. Um nichts zu verpassen, sind wir versucht, quasi in letzter Sekunde Ziele zu verwirklichen und Wünsche zu erfüllen, wie etwa einen Marathon zu laufen. Deshalb sind wir am Ende einer Dekade eher bereit, alles aufs Spiel zu setzen, und gehen häufiger fremd.

Jahrzehnte als Lebensabschnitte

Lebensabschnitte werden gedanklich mit Jahrzehnten verknüpft. Es gibt also Vorstellungen davon, was man in seinen 20ern, 30ern oder 40ern erreicht haben sollte - obwohl das Alter eigentlich kontinuierlich und nicht in Abschnitten verläuft. Bei den 337 Probanden, die die Wissenschafter befragten, reichte schon die Vorstellung an einen runden Geburtstag aus, um Stress zu verursachen. Dieser Stress kann dazu führen, übereilte Entscheidungen zu treffen und unüberlegte Risiken einzugehen.

Dekaden-Motivation nutzen

Am Ende einer Dekade denken laut der US-Amerikanischen Studie Menschen ehrlicher und intensiver darüber nach, was sie bisher erreicht haben. Das schafft Motivation, Dinge zu verändern, die bisher nicht so gut gelaufen sind. Trotzdem: Versuchen Sie, neue Ziele bewusst in das nächste Lebensjahrzehnt mitzunehmen. So kommt bei dem nächsten runden Geburtstag erst gar keine Sinnkrise auf.

AUTOR


Magdalena Eitenberger, MA
REDAKTIONELLE BEARBEITUNG


Elisabeth Mondl


ERSTELLUNGSDATUM


18.11.2014

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


gesund.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.