×

Warum die Halsmuskulatur so wichtig ist

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Ein gezieltes Training der Halsmuskulatur könnte sich für Sportler auszahlen. (Anatoliy Karlyuk / Shutterstock.com)

Insbesondere Profisportler sollten die Halsmuskulatur stärken, um das Risiko von Gehirnerschütterungen zu reduzieren.

Sportler, die ihrem Hobby sehr motiviert nachgehen oder gar ihr Geld damit verdienen, haben meist einen dichten Trainingsplan. Je nach bevorzugter Sportart muss der Körper schließlich an den entscheidenden Stellen in Form gehalten werden, um die bestmögliche Leistung erzielen zu können.

Zusätzliche Einheiten

Wenn es nach Forschern der US-amerikanischen Rutgers School of Health Professions geht, wäre es ratsam, die üblichen Programme um Trainingseinheiten zu erweitern, die den Hals fördern. Dies gelte insbesondere in Sportarten wie American Football oder Fußball, bei denen es vergleichsweise häufig zu Kopfverletzungen kommt.

Starker Hals, weniger Erschütterung

Je stärker der Hals ist, umso effektiver verringert er die Energie, die bei einem Zusammenprall auf das Gehirn einwirkt. Die positive Folge ist ein deutlich verkleinertes Risiko, eine Gehirnerschütterung zu erleiden. Zu den typischen Symptomen zählen Verwirrtheit, Übelkeit und kurzzeitige neurologische Ausfälle.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


17.01.2019

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


gesund.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.