×

Emotionen: So beeinflusst uns YouTube

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Ansteckend: Geht's den Vloggern gut, geht's auch den Zusehern gut. (Adina May / Youtube.com)

Welche Inhalte wir auf der beliebten Videoplattform konsumieren, steht in Wechselwirkung mit unseren Gefühlen.

Junge Menschen, die sich vor die Kamera stellen und einfach mal über ihr Leben plaudern – eigentlich klingt das ja nicht allzu spektakulär. Tatsächlich aber sind Video-Blogger, auch Vlogger genannt, populärer denn je. An einer niederländischen Universität haben Wissenschafter nun herausgefunden, dass die jeweiligen YouTube-Kanäle auch Einfluss auf die Emotionen der Zuseher nehmen.

Kommentare gleichen Inhalt

Die drei Forscher der Universität in Tilburg haben analysiert, inwiefern sich die Stimmung der Vlogger in den Kommentaren unter den entsprechenden Videos widerspiegelt. Demnach ist eine deutliche Übereinstimmung zu erkennen. Vermittelt jemand in seinem neuesten Video also beispielsweise eher traurige Emotionen, so ist diese Grundstimmung auch in den Kommentaren zu erkennen.

Soziales Phänomen

Angaben der Studienautoren zufolge lassen sich daher zwei typische soziale Phänomene auch auf die YouTube-Welt übertragen. Dabei handelt es sich einerseits um die Gefühlsansteckung, die bewirkt, dass wir uns oft an die Emotionen unserer Mitmenschen anpassen. Zum Zweiten wird die soziale Homophilie genannt. Diese Theorie geht von einer erhöhten Bereitschaft aus, Zeit mit Menschen zu verbringen, die ähnliche Ansichten und eben auch Gefühlslagen haben wie man selbst.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


03.01.2019

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


gesund.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.