×

Schlafprobleme: Unerledigte Aufgaben häufiger Auslöser

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Nicht erledigte Arbeitsaufgaben können zu einem schlaflosen Wochenende führen, berichtet eine neue Studie. (nenetus - Fotolia.com)

Der gut gemeinte Rat eines alten Sprichwortes, lieber nichts auf morgen zu verschieben, sollte wohl befolgt werden. Eine Studie zeigt, dass es sonst leicht zu Schlafproblemen kommen kann.

Gerade ungeliebte Aufgaben schieben wir gerne so lange vor uns her bis sie ins Unterbewusstsein abdriften. Weil die meisten anstehenden Arbeiten aber doch irgendwann erledigt werden müssen, geraten wir so oft völlig umsonst in Stress. Zumindest Freitag Nachmittag sollte man sich dann aber doch der dringendsten Aufgaben entledigen, wie eine neue Studie empfiehlt.

Übers Wochenende

Denn an einer deutschen Universität haben Wissenschafter herausgefunden, dass intensives Aufschieben von Erledigungen zu eklatanten Schlafproblemen führen kann. Besonders kritisch sind demnach eben jene Aufgaben, die mit Freitag noch immer nicht erledigt sind. In einem solchen Fall nehmen viele Menschen ihre Arbeit regelrecht mit nach Hause, ein schlafloses Wochenende ist oftmals die Folge.

Konsequenzen möglich

Schlafprobleme sind aber nur eine von mehreren möglichen Folgeerscheinungen des Aufschiebens. Wer das Unterbewusstsein mit zu vielen unerledigten Aufgaben füttert, hat ein erhöhtes Risiko für psychische Probleme wie Angststörungen oder Depressionen. Die Autoren der Studie empfehlen daher, einerseits so viele Aufgaben wie möglich schon vor dem Wochenende zu erledigen. 

Strategien entwerfen

Klar ist aber auch, dass sich bis zum Dienstschluss am Freitag nicht immer alles ausgehen kann. Gibt es größere Aufgaben, die einfach nicht mehr erledigt werden können, hilft es, konkrete Lösungspläne bzw. ToDo-Listen zu entwerfen. Somit wirken Probleme einfacher zu bewältigen und trüben nicht die Wochenends-Stimmung.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


19.05.2016

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


gesund.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.