×

Herzinfarkt durch negative Twitter-Botschaften?

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Herzinfarkte treten seltener auf wenn Worte wie "fantastisch" oder "wundervoll" in Tweets genutzt werden. (hriana - Fotolia.com)

In Regionen, in denen häufig negative Twitter-Nachrichten gepostet werden, ist das Risiko für Herzinfarkte erhöht. Ist getwitterte Wut, Stress, Hass oder Erschöpfung ansteckend?

Dazu werteten Forscher der University of Pennysylvania Gesundheitsdaten und die Sprache in Twitter-Botschaften von 1.300 US-Bezirken aus. Mit Hilfe elektronischer Wörterbücher wurde diese enorm große Datenmenge ausgewertet. Das Ergebnis: In Gegenden mit besonders vielen unzufriedenen Tweets ist die Chance, an einem Herzinfarkt zu sterben, wesentlich größer. Besonders Wut und Ärger wirkt negativ aus, mehr noch als Trauer oder Stress. Fröhliche Botschaften dahingegen wirken schützend auf die Umgebung.

Umfeld und Gesundheit

Nicht nur was Sie selbst posten, auch was Sie durch Ihre Facebook-Freunde lesen wirkt sich auf die Gesundheit aus: In der Studie der University of Pennsylvania waren nicht notwendigerweise (nur) diejenigen gefährdet, die Negativ-Botschaften verbreiteten, sondern ihr Umfeld.

 

Wo und mit wem wir zusammenleben, prägt unsere Gesundheit wesentlich: Gibt der Partner ein Laster auf, haben auch wir leichter damit Erfolg. Selbst das erweiterte soziale Umfeld prägt unser eigenes Verhalten in Bezug auf Ernährung, Sport oder Alkohol-Konsum indirekt. Das scheint auch für die Social-Media-Umgebung zu gelten. Twittern viele Menschen, die in unserer Nähe wohnen, negative Gefühle, erhöht sich nachweislich die Sterblichkeitsrate durch Herzkrankheiten.

Verursachen Wut-Tweets Herzinfarkte?

Unerfreuliche Tweets sind nicht unbedingt ursächlich für die schlechtere Herzgesundheit verantwortlich. Möglicherweise gibt es in Regionen mit vielen negativen Botschaften auf Social Media Plattformen auch einfach mehr Grund dazu, wütend zu sein. So könnten die Wut-Ursachen, mehr noch als die Tweets selbst, die Gesundheit einer Region belasten.

Positive Nachrichten wirken schützend

Der Umkehrschluss ist laut Forschungsergebnis zulässig. Wirken sich Negativ-Botschaften schädlich aus, so "schützen" besonders positive Tweets auch das regionale Umfeld vor Herzerkrankungen. Wurden häufig Worte wie "fantastisch" oder "wundervoll" in Tweets genutzt, traten Herzinfarkte und Co. seltener auf. Doch auch hier gilt: Regionen, in denen viele erfreuliche Tweets versendet wurden, fördern möglicherweise auch auf andere Arten das psychische und körperliche Wohl der dort lebenden Bewohner.

AUTOR


Magdalena Eitenberger, MA
REDAKTIONELLE BEARBEITUNG


Elisabeth Mondl


ERSTELLUNGSDATUM


26.01.2015

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


gesund.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.