×

Thanatophobie: Die Angst vor dem Sterben

Image Error
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Betroffene einer Thanatophobie haben kein gutes Verhältnis zum Tod. (eyetronic / Fotolia)

Der Gedanke an den unvermeidlichen Tod sorgt wohl bei jedem Menschen für ein mulmiges Gefühl. Eine klinische Angst vor dem Sterben nennt man Thanatophobie.

Eine gesunde Ernährung, ausreichend Bewegung und ein einigermaßen bedachter Lebensstil können den Aufenthalt auf Mutter Erde in die Länge ziehen. Natürlich kann auch eine Portion Glück nicht schaden, wenn man ein hohes Alter erreichen möchte. Doch all das wird das Unvermeidliche am Ende nicht verhindern, denn sterben muss leider jeder Mensch irgendwann.

Die Feststellung, unterm Strich doch nur verhältnismäßig kurz auf der Welt verbleiben zu dürfen, sorgt bei den allermeisten Menschen verständlicherweise für ein etwas mulmiges Gefühl. Bei manchen aber formt sich daraus eine regelrechte Panik. In der Fachsprache wird die klinische Angst vor dem Sterben auch als Thanatophobie bezeichnet. Nicht zu verwechseln ist sie mit der Nekrophobie, die sich durch eine Angst vor dem Tod im Allgemeinen sowie vor toten Dingen auszeichnet.

Spezifisch definierte Phobie

Eine Phobie im medizinischen Sinne ist von einer herkömmlichen Angst streng abzugrenzen. Auf eine Thanatophobie deuten folgende Symptome hin:

  • der Gedanke an den Tod löst sofort große Angst und Sorgen aus
  • Panikattacken mit Unwohlsein, Hitzewallungen und starkem Schwitzen
  • Situationen, die an den Tod erinnern, werden aktiv vermieden
  • allgemein depressive und ängstliche Stimmung
  • die Angst vor dem Sterben schränkt den Betroffenen im Alltag ein

Die Thanatophobie wird in der Psychologie als spezifische Phobie, nicht aber als eigene Krankheit geführt. Ängste treten zumeist als Begleiterscheinung einer psychischen Erkrankung wie Depression oder posttraumatischer Stressbelastung auf. Bei der Behandlung gibt es heutzutage viele Möglichkeiten. Bewährt haben sich unter anderem die gesprächsbasierte Psycho- sowie die Verhaltenstherapie.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


05.06.2018

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von gesund.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von gesund.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von gesund.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.