×

Sudoku als Auslöser von Krämpfen

Halb ausgefülltes Sudoku
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Sudokus zu lösen ist für einen jungen Mann aus Deutschland eine körperliche Herausforderung (Pixabay.com)

In einem wissenschaftlichen Fachjournal werden die absurd klingenden Probleme eines jungen Mannes beschrieben: Sein linker Arm bekommt starke Krämpfe, wenn er versucht, ein Sudoku zu lösen.

Wenn es um gefährliche oder körperlich anstrengende Hobbys geht, denken die meisten Menschen wohl eher an Extremsportarten als an das Lösen von Rätseln. Auch Sudokus werden nicht unbedingt als physische Herausforderung betrachtet. In einer neuen Studie wird nun aber ein junger Mann beschrieben, für den das Ausfüllen der japanischen Logik-Aufgaben körperlich kaum zu bewältigen ist.

Sauerstoffmangel als Auslöser

An der Universität München wurde einem 25-Jährigen Deutschen eine wissenschaftliche Arbeit gewidmet. Er ist jedes Mal, wenn er versucht, ein Sudoku zu lösen, von starken Krämpfen am linken Arm betroffen. Dieses Phänomen ist allerdings nicht auf das Rätsel alleine, sondern vor allem auf die Hintergrundgeschichte des Mannes zurückzuführen. Einige Wochen vor dem erstmaligen Auftreten der Problematik überlebte er knapp ein Lawinenunglück, bekam dabei aber 15 Minuten lang zu wenig Sauerstoff.

Kein Sudoku, keine Krämpfe

Aufgrund schwerer Hirnschädigungen entwickelte er Muskelzuckungen, die immer dann auftreten, wenn er versucht zu gehen oder zu sprechen. Ähnlich sind auch die Sudoku-Krämpfe herzuleiten, wie die Wissenschafter erklären. Der junge Mann versuchte sich die Lösung des Rätsels dreidimensional vorzustellen und aktivierte dadurch geschädigte Teile seines Gehirns. So ärgerlich das gesundheitliche Problem auch ist, immerhin hat er es mit einer kleinen Adaption in den Griff bekommen: Seit der Deutsche keine Sudokus mehr löst, sind keine Krämpfe mehr aufgetreten.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


20.10.2015

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von gesund.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von gesund.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von gesund.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.