×

Stress macht langfristig die Knochen brüchig

Stress macht langfristig Knochen brüchig: Ein gestresstes Kind sitzt vor seinen Schulbüchern.
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Die Ausschüttung von Cortisol kann bei Kindern auf längere Sicht Osteoporose begünstigen. (Zlatan Durakovic - Fotolia.com)

Eine Studie besagt, dass schon geringe Mengen des Stresshormons Cortisol die Knochenstabilität bei Kindern beeinträchtigt. Obst und Gemüse in ausreichender Menge kann den Hormonspiegel senken und so zu härteren Knochen beitragen.

Die Wissenschafter hatten dazu 175 gesunde Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 6 und 18 Jahren untersucht. Zunächst mussten die jungen Probanden im Abstand eines Jahres 2 Urinproben abgeben, wobei parallel zur 2. zusätzlich eine Computertomographie (CT) des Unterarms durchgeführt wurde. Die anschließende Datenanalyse brachte die Erkenntnis, dass die Menge des im Urin gemessenen Cortisols mit fragileren Knochen in Zusammenhang steht. Vor dem Hintergrund, dass nur gesunde Probanden an der Studie teilnahmen, zeigte sich, dass sich bereits natürliche, im normalen physiologischen Rahmen stattfindende Schwankungen deutlich auf die Qualität der Knochen auswirken.

Medikamente beinhalten häufig Cortisol

Cortisol ist ein natürlicher Entzündungshemmer, den der Körper bei Stress selbst in der Nebennierenrinde produziert. Aufgrund seiner entzündungshemmenden Eigenschaften wird es auch Medikamenten beigemengt. Die länger anhaltende Einnahme derartiger Präparate kann zu Knochenschwund führen, wie Studien bereits belegt haben. Dass sich aber schon die natürlichen körperlichen Cortisol-Schwankungen auf die Knochendichte auswirken, wusste die Wissenschaft zuvor nicht.

Obst und Gemüse halten Cortisol-Spiegel in Zaum

Da meist in späteren Lebensjahren auftretende Knochenkrankheiten - wie etwa Osteoporose - häufig im Kindheits- und Jugendalter wurzeln, ist es wichtig, den Stützapparat schon in jungen Jahren mit notwendigen Mineralien zu versorgen. Vor diesem Hintergrund war es den Forschern ein Anliegen herauszufinden, welchen Einfluss die Ernährung auf den Cortisol-Spiegel und außerdem auf die Qualität der Knochen hat. Das Ergebnis: Eine ausreichende Versorgung des Körpers mit Obst und Gemüse dürfte den Cortisol-Spiegel senken. Noch ein Grund mehr, bei sich selbst und den Kindern auf tägliche Portionen Obst und Gemüse zu achten.

AUTOR


Alexander Petz
REDAKTIONELLE BEARBEITUNG


Mag. Julia Wild


ERSTELLUNGSDATUM


22.09.2014

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von gesund.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von gesund.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von gesund.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.