×

Welche Sternzeichen sind am gesündesten?

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Das Sternzeichen könnte sogar Auskunft über Ihre Gesundheit geben. (Pexels.com)

Astrologen beharren auf eine Bedeutung des Sternzeichens für unseren Erfolg in Karriere und Liebe. Einer neuen Studie zufolge beeinflusst der Monat, in dem wir geboren wurden, sogar unsere Gesundheit.

Löwen sind besonders mutig, Wassermänner bringen uns zum Lachen und Fische können gut zuhören. Wer an die Astrologie glaubt, kann vom Sternzeichen den Charakter ebenso gut ablesen wie die Erfolgsaussichten in naher Zukunft. Aber auch Menschen, die das alles für Unfug halten, dürften angesichts einer neuen Studie stutzig werden. Demnach gibt es einen wesentlichen Zusammenhang zwischen dem Geburtsmonat und unserer Gesundheit.

Einfluss des Geburtsmonats auf Gesundheit

In den U.S.A. wurde eine neue Studie durchgeführt, die untersucht hat, ob der Geburtsmonat eines Menschen für seine Gesundheit eine Rolle spielt. Demnach gibt es tatsächlich mehr als 50 Krankheiten zu denen eine Person eher neigt, wenn sie in einem bestimmten Monat geboren wurde. Ein paar auffällige Beispiele:

KRANKHEIT

HÄUFIG, WENN GEBOREN IMSELTEN, WENN GEBOREN IM
Herz-KreislauferkrankungenMärz, AprilHerbst
AsthmaJuli, August, September, OktoberWinter und Frühling
ADHSSeptember, Oktober, NovemberJänner, Februar, März, April

Das gesunde Spätfrühling-Kind

Allgemein sind Menschen, die im Mai oder Juni auf die Welt kommen, am gesündesten, während Oktoberkinder das größte Gesundheitsrisiko tragen. Hobby-Astrologen sollten sich durch die Studie allerdings nicht bestätigt fühlen. Die Wissenschafter verweisen darauf, dass die Ergebnisse wohl nichts mit dem Sternzeichen zu tun haben. Vielmehr seien die Umwelteinflüsse vor und nach der Geburt für das Kind entscheidend, wodurch sich die Bedeutung des Geburtsmonats ergibt.

AUTOR


Michael Leitner
REDAKTIONELLE BEARBEITUNG


Mag. Silvia Feffer-Holik


ERSTELLUNGSDATUM


12.06.2015

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


gesund.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.