×

Spiegelbild lässt das Essen besser schmecken

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Wenn das Essen mal gar nicht schmeckt, könnte ein Spiegel helfen. (Africa Studio - Fotolia.com)

Bereits seit längerem ist bekannt, dass uns Essen in guter Gesellschaft einfach besser schmeckt. Einer neuen Studie zufolge reicht ein Spiegel aus, um den Effekt nachzuahmen.

Alleine zu sein ist eine unterschätzte Belastung für die menschliche Gesundheit. Gefühlte Einsamkeit setzt sowohl Körper als auch Psyche auf Dauer ganz schön zu. Studien haben unter anderem gezeigt, dass das Immunsystem darunter leidet und Schlafprobleme entstehen können. Statistiken lassen bei Einsamkeit sogar auf eine niedrigere Lebenserwartung schließen. Um sich vor den negativen Effekten zu schützen bedarf es ausreichender sozialer Kontakte, aber auch einfache Tricks könnten scheinbar helfen.

Gute Gesellschaft, gutes Essen

Denn eine neue Untersuchung legt nun nahe, dass wir uns zumindest beim Essen in guter Gesellschaft fühlen könnten, wenn wir schlichtweg einen Spiegel aufstellen. Ausgangsbasis der Studie war ein altbekanntes, in der Medizin aber nach wie vor etwas unerforschtes Phänomen. Demnach schmeckt uns Essen wesentlich besser, wenn wir in Gesellschaft dinieren, auch der Hunger ist größer als bei einem "einsamen" Mahl.

So viel Popcorn wie du willst

An einer Universität im japanischen Nagoya konnte ebendieser Effekt nun erfolgreich durch das einfache Anbringen eines Spiegels hervorgerufen werden. Den Versuchsteilnehmern wurde Popcorn vorgesetzt, das sie in beliebiger Menge verspeisen durften. Während eine Gruppe vor einem Computer saß, der das Bild einer Wand anzeigte, blickte die andere direkt in das eigene Spiegelbild.

Mehr Appetit mit sich selbst

Tatsächlich zeigte die Spiegel-Gruppe größeres Interesse am Popcorn und verzehrte wesentlich mehr davon. In einem zweiten Schritt wurde der Test leicht abgeändert noch einmal durchgeführt. Diesmal bekamen die eifrigen Popcorn-Nascher am Bildschirm Bilder von sich selbst beim Essen zu sehen. Ähnlich wie beim Spiegel-Experiment sorgten auch die Fotos für größeren Appetit bei den Versuchsteilnehmern.

Genauer Zusammenhang unklar

Zumindest bei der Ernährung dürfte das eigene Spiegelbild also ausreichen, um dem Unterbewusstsein vorzugaukeln, wir wären in guter Gesellschaft. Ob dieser Effekt auch auf andere Aspekte umzumünzen ist und vielleicht sogar als Hausmittel gegen Einsamkeit fungieren kann, muss in weiteren Untersuchungen geklärt werden. Ebenso unklar ist übrigens, weshalb gute Gesellschaft überhaupt unseren Appetit fördert.

Lebensqualität erhöhen

Ein möglicher, aber umstrittener Erklärungsansatz ist, dass wir beim Essen mit anderen Menschen einfach bessere Laune haben. Unlängst haben Studien erhebliche Zweifel an dieser Theorie aufkommen lassen. Der Trick mit dem Spiegel könnte übrigens gerade bei älteren Menschen eine gute Option sein. Sie essen Statistiken zufolge besonders oft allein und dürften demnach ihre Mahlzeiten etwas weniger genießen. Das ist prinzipiell schade, denn Freude am Essen gilt als nicht unwesentlicher Faktor für die Lebensqualität.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


13.06.2017

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


gesund.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.