×

Selbstliebe: Narzissmus fördert die Schulleistung

Image Error
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Viel von sich selbst zu halten – das muss keine schlechte Eigenschaft sein. (Victor Koldunov / Fotolia)

Eigenlob mag zwar stinken, fördert einer neuen Studie zufolge aber auch bessere Schulnoten.

Selbstliebe genießt unter Menschen ganz allgemein gesprochen keinen allzu guten Ruf. So behauptet ein altes Sprichwort, Eigenlob würde stinken. Währenddessen soll der gute Narziss in der griechischen Mythologie an der Selbstliebe sogar zugrunde gegangen sein. Eine Version der Geschichte lässt den Schönling ertrinken, als er sein ach so herrliches Spiegelbild im Wasser aus nächster Nähe betrachten möchte.

Verringertes Einfühlungsvermögen

In der Psychologie gibt es diesbezüglich natürlich keine Wertigkeit. Vielmehr wird Narzissmus als eine Charaktereigenschaft aufgefasst und bei starker Ausprägung als Persönlichkeitsstörung klassifiziert. Klassische Verhaltensmuster sind unter anderem:

  • starke Selbstliebe
  • mangelndes Einfühlungsvermögen
  • fehlende Kritikfähigkeit
  • stetes Ausnützen anderer Menschen für die eigenen Interessen

Selbstverliebte Schüler mit guten Noten

Stark ausgeprägter Narzissmus ist, auch wenn es von außen oft anders wahrgenommen wird, durchaus eine Hürde im Alltag. Zumindest in einer spezifischen Lebenssituation scheint er sich allerdings als Vorteil zu entpuppen. So konnten britische Forscher im Rahmen einer Studie aufzeigen, dass jugendliche Narzissten überdurchschnittlich gute Schulleistungen vorweisen können.

Die Dunkle Triade

Demnach führe die Selbstliebe auch zu einer gewissen mentalen Härte, von der die Schüler profitieren würden. Die Autoren sehen ihre Studie als Anlass, die tendenziell negative Haltung gegenüber Narzissmus neu zu überdenken. Solange keine Persönlichkeitsstörung vorliege, könne er durchaus auch Vorteile haben. In der Psychologie gilt Narzissmus neben Machiavellismus und Psychopathie als Teil der Dunklen Triade, die sich oft überlappende, antisoziale Eigenschaften beschreibt.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


04.07.2018

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von gesund.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von gesund.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von gesund.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.

Information zur Datenverarbeitung in Drittstaaten
Die Informationen werden durch Partner und Anbieter ggf. auch in Drittstaaten (z.B. USA) verarbeitet. Damit besteht das Risiko, dass keine Datenschutz-Aufsichtsbehörde besteht und Betroffenenrechte u.U. nicht durchgesetzt werden können. Mit deiner Einwilligung erklärst du dich ungeachtet dessen mit der Verarbeitung deiner Daten in Drittstaaten einverstanden.