×

Selbstliebe: Narzissmus fördert die Schulleistung

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Viel von sich selbst zu halten – das muss keine schlechte Eigenschaft sein. (Victor Koldunov / Fotolia)

Eigenlob mag zwar stinken, fördert einer neuen Studie zufolge aber auch bessere Schulnoten.

Selbstliebe genießt unter Menschen ganz allgemein gesprochen keinen allzu guten Ruf. So behauptet ein altes Sprichwort, Eigenlob würde stinken. Währenddessen soll der gute Narziss in der griechischen Mythologie an der Selbstliebe sogar zugrunde gegangen sein. Eine Version der Geschichte lässt den Schönling ertrinken, als er sein ach so herrliches Spiegelbild im Wasser aus nächster Nähe betrachten möchte.

Verringertes Einfühlungsvermögen

In der Psychologie gibt es diesbezüglich natürlich keine Wertigkeit. Vielmehr wird Narzissmus als eine Charaktereigenschaft aufgefasst und bei starker Ausprägung als Persönlichkeitsstörung klassifiziert. Klassische Verhaltensmuster sind unter anderem:

  • starke Selbstliebe
  • mangelndes Einfühlungsvermögen
  • fehlende Kritikfähigkeit
  • stetes Ausnützen anderer Menschen für die eigenen Interessen

Selbstverliebte Schüler mit guten Noten

Stark ausgeprägter Narzissmus ist, auch wenn es von außen oft anders wahrgenommen wird, durchaus eine Hürde im Alltag. Zumindest in einer spezifischen Lebenssituation scheint er sich allerdings als Vorteil zu entpuppen. So konnten britische Forscher im Rahmen einer Studie aufzeigen, dass jugendliche Narzissten überdurchschnittlich gute Schulleistungen vorweisen können.

Die Dunkle Triade

Demnach führe die Selbstliebe auch zu einer gewissen mentalen Härte, von der die Schüler profitieren würden. Die Autoren sehen ihre Studie als Anlass, die tendenziell negative Haltung gegenüber Narzissmus neu zu überdenken. Solange keine Persönlichkeitsstörung vorliege, könne er durchaus auch Vorteile haben. In der Psychologie gilt Narzissmus neben Machiavellismus und Psychopathie als Teil der Dunklen Triade, die sich oft überlappende, antisoziale Eigenschaften beschreibt.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


04.07.2018