×

Neue Psychotherapie soll Kostenproblem lösen

Junge Frau bei der Gesprächstherapie
Diesen Artikel mit Freunden teilen
In der Psychotherapie befindet sich eine alternative Variante im Aufschwung. (WavebreakMediaMicro - Fotolia.com)

Zur Behandlung von Depressionen oder anderen psychischen Problemen gilt die gesprächsbasierte Psychotherapie als beste Methode zur Besserung. Eine neue Variante soll billiger sein.

Die steigenden Anforderungen des modernen Alltags und eine verbesserte Offenheit gegenüber psychischen Problemen ließ die Zahl an diagnostizierten Depressionen in den letzten Jahren in die Höhe schnellen. Als effektivste Maßnahme gilt nach wie vor die kognitive Verhaltenstherapie (KT), eine Form der gesprächsbasierten Psychotherapie. Wöchentlich einen Therapeuten aufzusuchen ist allerdings teuer, auch die Krankenkasse übernimmt die Kosten nur selten. Zudem mangelt es an flächendeckender Versorgung, da an manchen Orten zu wenige ausgebildete Experten zur Verfügung stehen.

Zuerst Lachen, dann Freude

Mediziner arbeiten daher schon länger an alternativen Behandlungsmethoden. Immer beliebter wird unter anderem die Verhaltensaktivierung. Diese legt verstärkt Wert darauf, die Stimmung durch bestimmte Handlungen positiv zu beeinflussen. Vereinfacht ausgedrückt sollte man lachen, um gute Laune zu bekommen. In diesem Zusammenhang spricht man auch von einer "outside-in"-Therapie, also einer Behandlung, die durch äußere Einflüsse das Innenleben verbessern soll.

Ergebnisse unterschiedlich

Dem gegenüber vertraut die kognitive Verhaltenstherapie auf einen "inside-out"-Ansatz: Zunächst soll das Innenleben in Ordnung gebracht werden, um dann eben auch gute Laune ausstrahlen zu können. Einer aktuellen Studie zufolge ist die neue Form der Therapie um 20% billiger, bei vergleichbaren Ergebnissen. Kosten und Erfolg einer Psychotherapie sind allerdings auch immer vom Schweregrad der Erkrankung sowie der Bereitschaft des Betroffenen abhängig.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


27.07.2016

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von gesund.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von gesund.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von gesund.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.