×

Spielsucht: Gefahr im Netz

Poker-Zubehör
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Über 40-Jährige sind besonders gefährdet spielsüchtig zu werden. (Pixabay.com)

70.000 Österreicher sind süchtig nach Glücksspielen und Sportwetten, besonders Männer zwischen 40 und 50 Jahren "zocken" besonders häufig, rund 9 % der Betroffenen nutzen dafür das Internet.

Die Zahl der Betroffenen im Netz ist demnach im Vergleich zu traditionellen Wettspielen relativ niedrig, dafür begeben sich Online-Spieler besonders häufig in therapeutische Behandlung, wie eine Umfrage des IMAS-Instituts für Markt- und Sozialanalysen ergab. Spielsucht wird nicht in jedem österreichischen Bundesland als Krankheit angesehen.

Städter stärker gefährdet

Die Personengruppe, die besonders anfällig dafür ist, spielsüchtig zu werden, bleibt seit Jahren unverändert: Es sind Männer zwischen 40 und 50 Jahren, die überwiegend in der Stadt wohnen. Wer folgende Fragen mit "ja" beantwortet, sollte Hilfe suchen:

  • Hatten Sie schon einmal das Gefühl, beim Spielen oder Wetten mehr und mehr Geld einzusetzen?
  • Haben Sie nahestehenden Personen schon einmal belogen, wenn es darum ging, wieviel Sie verspielt haben bzw. und wie oft Sie spielen?

 

Sucht nicht als Krankheit anerkannt

Spiel- und Wettsüchte werden als "nicht substanzgebundene Süchte" bezeichnet. Neurobiologische Untersuchungen zeigen, dass die Gehirne Betroffener ähnliche Veränderungen aufweisen wie bei medikament- oder drogenabhängigen Menschen. Dennoch wird die Spielsucht nicht überall als Krankheit anerkannt. Beispielsweise übernimmt die Krankenkasse in Oberösterreich bei Abhängigkeit nicht die Kosten für eine stationäre Therapie. Bei Substanz-Abhängigkeiten werden die Kosten jedoch problemlos gedeckt.

 

Um Spielsüchtigen angfristig helfen zu können, ist eine umfassende Therapie nötig. Schließlich beeinflusst eine ausgeprägte Sucht fast alle Lebensbereiche: Die finanzielle, familiäre und psychische Situation spielsüchtiger Menschen - egal ob on- oder offline - ist oft stark von dieser Abhängigkeitserkrankung geprägt.

AUTOR


Magdalena Eitenberger, MA
REDAKTIONELLE BEARBEITUNG


Mag. Silvia Feffer-Holik


ERSTELLUNGSDATUM


27.08.2015

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von gesund.at , für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von gesund.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von gesund.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.