×

Nachtschichten sind schlecht fürs Herz

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Nachtschichten, wie sie etwa Krankenschwestern oft absolvieren müssen, können das Risiko auf eine Herzerkrankung erhöhen. (Wellnhofer Designs - Fotolia.com)

Über mehrere Jahre hinweg in Nachtschichten zu arbeiten, kann das Risiko auf eine koronare Herzkrankheit erhöhen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie, in der Krankenschwestern untersucht wurden.

In vielen Arbeitsbereichen stehen Nachtschichten nach wie vor an der Tagesordnung. Da sich medizinische Notfälle nicht planen lassen, müssen beispielsweise auch Ärzte und Krankenschwestern zu später Uhrzeit bereitstehen. Wenngleich sich die meisten Menschen nach einiger Zeit an einen derartigen Rhythmus gewöhnen, ist er für den Körper nicht völlig unbedenklich.

Erhöhtes Risiko

Im Rahmen einer Studie an der MedUni Wien wurde ein Zusammenhang zwischen Nachtschichten und einer erhöhten Gefährdung für die Entwicklung einer koronaren Herzkrankheit nachgewiesen. Demnach hätten Menschen, die mehr als 10 Jahre auch nachts arbeiten, ein um etwa 15% erhöhtes Risiko, von dieser Erkrankung der Herzkranzgefäße betroffen zu sein.

Mini-Jet-Lag

Für dieses Ergebnis wurden mehr als 200.000 Krankenschwestern aus den USA untersucht, die seit mehreren Jahren in einem unregelmäßigen Wechsel zwischen Tag- und Nachtschichten eingesetzt werden. Dabei kommt es zu einer Art "Mini-Jet-Lag", viele von ihnen bekommen Schlafprobleme. Bereits in früheren Studien wurde nachgewiesen, dass die Nachtschichten das Risiko auf unter anderem Brustkrebs, Darmkrebs und Diabetes erhöhen.

Nacht- und Morgenmenschen

Die Autoren der Studie fordern ein Umdenken in der Gesundheitsbranche. So sei zu beachten, dass Menschen auf die Belastungen sehr unterschiedlich reagieren. Demnach sind etwa 10% sogenannte Abendtypen, während rund 20% Morgenmenschen und der Rest Mischtypen sind. Bereits bei der Einstellung sollte dies berücksichtigt werden, darüber hinaus wird die Einführung regelmäßiger, innerbetrieblicher Gesundheitschecks gefordert.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


02.05.2016

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


gesund.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.