×

Klimawandel lässt Suizidraten steigen

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Hohe Temperaturen können auch in der menschlichen Psyche für Risse sorgen. (bankrx / Fotolia)

Zwischen steigenden Suizidraten und dem Klimawandel könnte es womöglich einen Zusammenhang geben.

Der Klimawandel hat sich längst von einem möglichen Horrorszenario zur traurigen Tatsache entwickelt, was nicht zuletzt Umweltkatastrophen und Rekord-Sommer in diversen Ländern zeigen. Auf eine bislang kaum vermutete Auswirkung dieser Veränderung machen nun US-amerikanische Forscher aufmerksam.

Anstiege in den nächsten Jahrzehnten

Sie wollen im Rahmen einer Studie einen Zusammenhang zwischen dem Klimawandel und steigenden Suizidraten erkannt haben. Demnach würden höhere Temperaturen dazu führen, dass sich im Schnitt mehr Menschen das Leben nehmen. Ihren Berechnungen zufolge könnte alleine die Erderwärmung in den USA bis 2050 für einen Anstieg der traurigen Zahl um 1,4 % sorgen. In Mexiko kommt das Rechnungsmodell sogar auf eine Erhöhung von 2,3 %.

Traurige Tweets

Die Forscher haben zusätzlich mehr als 6 Millionen Twitter-Einträge aus den USA analysiert. Hierbei stellte sich heraus, dass ungewöhnlich hohe lokale Temperaturen für einen Anstieg an "depressiven" Tweets sorgte. Botschaften, die sich einer vorher definierten depressiven Sprache bediente, waren an heißen Tagen häufiger.

Suizidraten sind saisonabhängig

Beide Ergebnisse kommen angesichts früherer Untersuchungen gar nicht so überraschend. Immerhin ist schon länger bekannt, dass Suizidraten saisonabhängig sind und ausgerechnet Anfang des Sommers in die Höhe gehen. Warum das so ist, ist noch unklar. Vermutet wird, dass neurologische Reaktionen auf die hohen Temperaturen Einfluss auf die Verarbeitung von Emotionen haben.

Bei Bedarf Hilfe suchen

Wer, völlig unabhängig vom Wetter, regelmäßig oder über einen längeren Zeitraum hinweg mit starker Traurigkeit zu kämpfen hat, sollte professionelle Hilfe - beispielsweise in Form einer Psychotherapie - zumindest in Erwägung ziehen. Zur ersten Orientierung kann dabei auch der Hausarzt beitragen. In psychischen Notfällen wenden Sie sich an die Telefon Seelsorge (142) oder den Notfallpsychologischen Dienst Österreich (NDÖ).

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


25.07.2018

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


gesund.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.