×

Macht aufs Handy schauen kurzzeitig taub?

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Ein konzentrierter Blick aufs Handy kann unsere Fähigkeit zu hören beeinträchtigen. (Pexels.com)

Wer voll auf eine visuelle Tätigkeit, wie z.B. aufs Handy schauen, fokussiert ist, ist für andere Menschen oft kaum ansprechbar. Einer neuen Studie zufolge ist das keine bewusste Ignoranz, sondern eine zwischenzeitliche Taubheit.

Zuhören ist eine Fähigkeit, die nicht alle Menschen gleich gut beherrschen. Vor allem wenn wir versuchen, uns gleichzeitig auf eine andere Tätigkeit zu konzentrieren, kann die Aufmerksamkeit schon mal recht gering sein. Dabei muss es sich aber nicht zwangsläufig um eine unerwünschte Charaktereigenschaft handeln, manchmal ist eine gewisse Ignoranz einfach nicht zu vermeiden.

Hirn nimmt Töne kaum wahr

Wissenschafter an einer Londoner Universität haben erkannt, wie das menschliche Gehirn auf visuelle Konzentration reagiert. 14 Teilnehmer mussten schwierige optische Aufgaben lösen, während im Hintergrund Töne abgespielt wurden. Gleichzeitig wurde die Gehirnaktivität der Probanden überwacht. Dabei war klar zu erkennen, dass die Hintergrundgeräusche kaum wahrgenommen wurden.

Kann der Mensch Multitasking?

Die Autoren der Studie sprechen sogar davon, dass Menschen kurzzeitig taub werden, während sie sich auf einen visuellen Reiz konzentrieren. Wer also beispielweise auf seinem Handy wichtige Informationen aufnimmt, bekommt von möglichen Ton-Eindrücken um ihn herum eher wenig mit. Die Multitasking-Fähigkeit des Menschen wird mit diesen Ergebnissen stark in Frage gestellt.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


10.12.2015

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


gesund.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.