×

Wie das Gehirn riskante Entscheidungen trifft

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Ob wir uns beim Glücksspiel für oder gegen das Risiko entscheiden, hängt von komplexen Prozessen im Gehirn ab. (AV_photo / Shutterstock.com)

Ob wir uns für oder gegen eine riskante Handlung entscheiden, wird von unbewussten Prozessen im Gehirn beeinflusst.

Im Casino oder beim Spielen um kleine Geldbeträge unter Freunden ertappt man sich manchmal dabei, irrationale Entscheidungen zu treffen. So neigt der eine oder andere dazu, bei einer Siegessträhne noch mehr zu riskieren, obwohl sich die Wahrscheinlichkeit eines weiteren Gewinns natürlich nicht verändert hat. Warum wir uns manchmal gen besseren Wissens zu hohem Risiko entscheiden, haben Forscher einer amerikanischen Universität untersucht.

Einfaches Computerspiel

Studienteilnehmer wurden zu einem kleinen Spiel am Computer gebeten. Den Probanden wurde jeweils eine Karte mit einem der Werte 2, 4, 6, 8 oder 10 gezeigt. Die Karte des digitalen Gegenspielers nahm ebenfalls einen dieser Werte an, blieb den Teilnehmern aber zunächst verborgen. Nun mussten sie entweder 5 oder 20 virtuelle Dollar darauf setzen, das Spiel zu gewinnen. War ihre Karte höher als die des Computergegners, verdoppelte sich der Einsatz. Ansonsten ging das virtuelle Geld verloren. Jeder Proband musste mehrere Runden spielen, zugleich wurden die Gehirnaktivitäten mittels Stereoelektroenzephalographie (sEEG) beobachtet.

Risiko oder Sicherheit?

Bekamen die Teilnehmer eine 2, 4, 8 oder 10 zugeordnet, fiel ihnen die Entscheidung naturgemäß leicht. Bei einer 6 hingegen kamen sie ins Grübeln. Für die weniger Mathematikaffinen: Hierbei stand die Chance auf einen Gewinn bei genau 50 %. Bei der Auswertung merkten die Forscher zunächst die klare Auswirkung von Glücks- bzw. Pechsträhnen. Hatten die Probanden in den Runden unmittelbar zuvor öfters Erfolg, neigten sie auch in den 50/50-Situationen stärker zum Risiko.

Rechte Gehirnhälfte spielt riskanter

Bei den Beobachtungen der Gehirnaktivitäten erkannten die Forscher außerdem einen spannenden Zusammenhang. War die rechte Gehirnhälfte während der Entscheidungsfindung aktiver, tendierten die Probanden stärker zum Risiko. Andersrum korrelierte eine aktivere linke Gehirnhälfte mit vorsichtigem Verhalten. 

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


16.01.2019

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


gesund.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.