×

So bewertet das Gehirn Erinnerungen

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Grübeln zwecklos: An welche Erlebnisse wir uns erinnern können, wird vom Gehirn streng geregelt. (vladimirfloyd / Fotolia)

Mit einem kreativen Experiment wurde untersucht, wie das menschliche Gehirn Erinnerungen priorisiert.

Unser Gedächtnis ist zu unglaublichen Leistungen imstande, alles kann sich aber auch ein Mensch nicht merken. Damit man sich zumindest tendenziell jene Dinge in Erinnerung behält, die wirklich wichtig sind, muss das Gehirn die gesammelten Eindrücke ständig bewerten. Forscher der amerikanischen Columbia Universität haben diesen Prozess genauer beleuchtet.

Den Dollar im Labyrinth finden

Dabei luden sie Versuchspersonen zu einem kreativen Experiment ein, das auf dem bekannten Zusammenspiel zwischen Gedächtnis und Emotionen basierte. Die Teilnehmer mussten am Computer durch ein digitales Labyrinth irren, um eine Münze zu finden. Für den Fund wurden sie anschließend mit einem Dollar belohnt. Auf dem Weg durch den Irrgarten bekamen die Probanden außerdem willkürliche Alltagsgegenstände zu sehen – beispielsweise eine Tasse oder einen Regenschirm.

Überraschender Test

Im zweiten Teil der Studie wurden die Studienteilnehmer mit einem Test überrascht. Sie sollten sich nun an möglichst viele der gezeigten Gegenstände erinnern. Bei jenen Versuchspersonen, die den Test erst 24 Stunden nach dem Labyrinth-Spiel absolvierten, zeigte sich ein auffälliges Ergebnis. Sie konnten sich an Objekte, die sie unmittelbar vor dem Fund der Münze sahen, wesentlich besser erinnern als an die restlichen Gegenstände.

Effekt auch im Alltag zu beobachten

Aus diesem Ergebnis ziehen die Forscher, dass es das Gehirn schafft, Erlebnisse im Nachhinein als erinnerungswürdig zu bewerten. Denn als die Probanden die Gegenstände sahen, wussten sie noch gar nicht, dass der Fund der Münze bereits unmittelbar bevorsteht. Einen ähnlichen Effekt konnten viele Menschen wohl schon bei sich selbst beobachten. So kann man sich bei Tagen, die von einem plötzlich eintretenden, einschneidenden Erlebnis geprägt waren, oft auch an die vermeintlich unwichtigen Stunden davor gut erinnern.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


22.11.2018

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


gesund.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.