×

Lass bearbeitete Fotos nicht dein Ego zerstören!

Frau macht Selfie am Strand, um es später zu bearbeiten.
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Das perfekte Selfie? Viele Fotos sind bearbeitet. (Maridav / Fotolia)

Eine neue Studie zeigt auf, wie uns Fotos anderer weniger verunsichern.

Vor allem junge Mädchen neigen dazu, angesichts der vielen vermeintlich makellosen Körper auf Instagram und Co. regelmäßig ihre eigene Figur zu hinterfragen. Die Folge ist eine stetig steigende Anzahl an Betroffenen einer Magersucht. In den USA haben Forscher nun herausgefunden, unter welchen Umständen unser Selbstbewusstsein dem Foto-Wahnsinn in den sozialen Medien etwas besser standhält.

Selfies anschauen

Demnach macht es einen erheblichen Unterschied, wenn das betrachtete Bild als "bearbeitet" gekennzeichnet ist. Bei der Studie wurden 360 College-Studentinnen darum gebeten, sich 45 Selfies von öffentlichen Instagram-Profilen anzusehen. Alle Teilnehmerinnen bekamen die gleichen Fotos zu sehen, allerdings mit einem kleinen Unterschied.

Finden Sie, dass dünne Frauen attraktiver sind?

Bei manchen Gruppen wurde nahezu jedes Bild als „bearbeitet“ ausgewiesen, bei anderen Gruppen war das selbe Prädikat nur einigen wenigen Fotos zugewiesen. Im Anschluss mussten die Probandinnen beantworten, inwiefern sie bestimmten Aussagen wie „Dünne Frauen sind attraktiver als andere Frauen“ zustimmen.

Hinweis auf Bearbeitung macht Unterschied

Jene Gruppen, bei denen besonders viele Fotos als "bearbeitet" gekennzeichnet wurden, konnten sich anschließend weit weniger stark mit dem dünnen Körperideal identifizieren. Der Hinweis auf die Bearbeitung der Bilder hatte augenscheinlich dazu geführt, dass die vermittelten Ideale weniger stark aufgenommen wurden.

Veränderung unwahrscheinlich

Ob nun angesichts dieser Erkenntnis sämtliche Nutzer sozialer Netzwerke beginnen, Fotos entsprechend zu kennzeichnen, darf aber stark bezweifelt werden. Denn zugleich hat die Studie auch ergeben, dass viele die Bearbeitung von Bildern prinzipiell sehr negativ bewerten.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


27.09.2018

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von gesund.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von gesund.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von gesund.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.