×

Facebook frisst mehr Zeit als gedacht

Junge Frau macht es sich mit dem Handy gemütlich
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Nur kurz den Newsfeed checken und - schwups - ist eine Stunde um. (Pexels.com)

Wir wollten doch nur ganz kurz noch etwas nachsehen und plötzlich sind 30 Minuten vergangen. Facebook-User können dieses Phänomen wohl relativ oft an sich beobachten.

Sich eine westliche Welt ohne Internet vorzustellen ist heutzutage fast schon unmöglich geworden. Für viele Menschen ist beinahe der komplette Tagesablauf eng verwoben mit den Möglichkeiten des World Wide Web. Vom ersten Abrufen der Mails am Morgen bis hin zur letzten WhatsApp-Nachricht vor dem Schlafengehen sind wir praktisch ständig in irgendeiner Form online. Nahezu berüchtigt ist jenes Phänomen, wobei man sich im Internet regelrecht selbst vergisst und kopflos durch Seiten scrollt.

Wie lange war das jetzt?

Forscher an der Universität von Kent in Großbritannien haben sich dieser spannenden Materie angenommen und Interessantes zutage gefördert. Demnach realisieren wir gar nicht, wie viel Zeit wir eigentlich im Internet, insbesondere auf Facebook verbringen. Den erwachsenen Studienteilnehmern wurden verschiedene Bilder unterschiedlich lange gezeigt. Im Anschluss mussten sie raten, was sie wie lange zu sehen bekamen.

Gar nicht so kurz

Bilder, die mit Facebook oder Internetkonsum im Allgemeinen zusammenhingen, wurden auffällig falsch eingeschätzt. Die Teilnehmer gingen in diesen Fällen immer von einer kürzeren Anzeigedauer aus als dies tatsächlich der Fall war. Zusammengefasst: Wir sind meistens viel länger auf Facebook als wir eigentlich glauben. Wenn wir das nächste Mal "nur kurz ein paar Sachen checken" lohnen sich also vielleicht einmal vergleichende Blicke auf die Uhr. Denn aus "ganz kurz" wird sehr schnell ein "relativ lang".

Achtung vor der Sucht

Sofern wir alle wichtigen Vorhaben im Alltag unterbringen, könnte uns das eigentlich recht egal sein. Wenn so viel Zeit scheinbar überschüssig ist, kann sie schließlich problemlos beim Facebook-Fenster hinausgeworfen werden. Aus gesundheitlicher Sicht ist die Sachlage dennoch nicht ganz unkompliziert. Denn insbesondere bei jungen Menschen hat das Phänomen Internet-Sucht an Relevanz gewonnen, psychische Probleme sind oft die Folge.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


21.02.2017

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von gesund.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von gesund.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von gesund.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.