×

7 Kräuter, die beim Einschlafen helfen

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Lavendel, Kamille und Co entführen sanft ins Land der Träume. (LiliGraphie - Shutterstock.com)

Schäfchenzählen ist bei Einschlafstörungen nicht jedermanns Sache – doch die Pflanzenwelt bietet einige gute Alternativen, die Körper und Geist auf sanfte Weise entspannen.

Um die gesunde Nachtruhe ranken sich viele Mythen und längst nicht für jeden ist das Ein- und Durchschlafen selbstverständlich. Bis zu ein Drittel der Österreicher leidet an leichten bis schweren Schlafstörungen. Doch pharmazeutische Schlafmittel sind mit Vorsicht anzuwenden: Sie können mit starken Nebenwirkungen einhergehen und sollten nicht über einen längeren Zeitraum angewendet werden. Darum stellt Ihnen gesund.at 7 schlaffördernde Kräuter vor.

Schlafkraut Nr. 1: Baldrian

Eines der bekanntesten Kräuter, das für guten Schlaf sorgt, ist Baldrian. In der Apotheke bekommen Sie Tropfen und Dragees, die eine halbe bis 1 Stunde vor dem Schlafengehen eingenommen werden können. Baldriantee sollte eine Stunde vor dem Zubettgehen getrunken werden. Übergießen Sie für eine Tasse Tee 1 Gramm Baldrianwurzel mit kochendem Wasser und lassen Sie den Aufguss 5 Minuten ziehen.

 

Eine Baldriantinktur können Sie auch selbst zubereiten: Besorgen Sie in der Apotheke eine Baldrianwurzel, schneiden Sie diese in sehr kleine Stücke und setzen Sie sie mit hochprozentigem Alkohol an. Eine Woche lang sollten Sie die lichtgeschützt aufbewahrte Flasche täglich schütteln, dann die Flüssigkeit abgießen. Eine Stunde vor dem Schlafengehen wird ein halber bis 1 Teelöffel der Tinktur eingenommen.

 

Da Baldrian bei vielen Menschen erst nach einer zweiwöchigen Kur seine schlaffördernde Wirkung entfaltet, kann er von Anfang an in Kombination mit anderen beruhigenden Kräutern eingenommen werden, z.B. als Tee mit Melisse, Hopfen und Passionsblume.

Schlafkraut Nr. 2: Hopfen

Aus Hopfenblüten lässt sich ebenfalls ein schlaffördernder Tee zubereiten. 2 Esslöffel Blüten werden mit einem Dreiviertelliter kaltem Wasser übergossen und 15 Minuten köcheln gelassen. Ein Teil wird getrunken, der Rest kann dem Badewasser zugesetzt werden. In Kombination mit Baldrian und Melisse kann Hopfen seine beruhigende Wirkung am besten entfalten.

 

Für eine Hopfentinktur werden 2 Teelöffel Hopfen mit 100 Millilitern Schnaps angesetzt und 10 Tage in der Wärme stehen gelassen. Vor dem Schlafengehen wird ein Teelöffel der Tinktur eingenommen.

Schlafkraut Nr. 3: Johanniskraut

ohanniskraut wirkt bei leichten Depressionen, kann aber auch bei Schlafproblemen eingesetzt werden. Das Kraut wird in Apotheken unter anderem als Tee, Tropfen oder Dragees angeboten. Vor der Einnahme sollten Sie aber mit einem Arzt sprechen: Johanniskraut wirkt sich auf die Lichtempfindlichkeit der Haut und Augen aus – und es kann die Wirksamkeit von hormonellen Verhütungsmitteln herabsetzen.

Schlafkraut Nr. 4: Kamille

Kamillentee ist ein fixer Bestandteil jeder guten „Kräuterapotheke“. Doch dieser hilft nicht nur bei Magen- und Darmbeschwerden, er kann auch als beruhigender Schlaftee eingesetzt werden. Wenn Sie sich vor dem Zubettgehen lieber ein heißes Bad einlassen, geben Sie 6 Tropfen ätherisches Kamillenöl ins Badewasser. Genießen Sie das Bad jedoch nicht länger als 15 Minuten. Bei offenen Wunden oder Entzündungen der Haut sollten keine ätherischen Öle als Badezusatz verwendet werden.

Schlafkraut Nr. 5: Lavendel

Ätherisches Lavendelöl eignet sich ebenfalls bestens als Badezusatz: 6 Tropfen sorgen bei maximal 15 Minuten Badezeit für Entspannung. Ein Kräuterkissen unter dem Kopfpolster ist darüber hinaus ein ausgezeichneter Weg, um von dem beruhigenden Duft ins Land der Träume entführt zu werden. Füllen Sie dazu 100 Gramm Lavendel und 50 Gramm Hopfenblüten in eine Stoffhülle.

Schlafkraut Nr. 6: Melisse

Wenn Sie den Kopf wegen Stress und Überarbeitung nicht frei bekommen, hilft Ihnen Melisse weiter. Als Kur können Sie 3 Mal täglich aus 2 Teelöffeln (frischen) Melissenblättern eine Tasse Tee zubereiten, oder Sie brühen bei akuter Schlaflosigkeit 3 Teelöffel Melissenblätter auf. Lassen Sie den Tee für 10 Minuten ziehen.

Schlafkraut Nr. 7: Passionsblume

Bei Stimmungsschwankungen, Ein- und Durchschlafstörungen sowie Nervosität kann auf die Passionsblume zurückgegriffen werden. Für einen schlaffördernden Tee wird ein Teelöffel getrocknetes Kraut mit einer Tasse heißem Wasser aufgebrüht. Alternativ kann Passionsblume auch mit Alkohol angesetzt werden. Diese Mischung muss eine Woche ziehen, danach werden vor dem Schlafengehen täglich 25 Tropfen eingenommen. Für Kinder ist die Passionsblume jedoch nicht geeignet, da die Pflanze giftig ist.

Weitere Schlaftipps

Kräuter können zwar das Einschlafen beschleunigen, für eine gute Schlafhygiene müssen Sie aber zusätzlich sorgen. Lesen Sie dazu unsere 11 goldenen Schlaftipps.

AUTOR


Mag. Marie-Thérèse Fleischer, BSc


ERSTELLUNGS-/
ÄNDERUNGSDATUM


06.06.2017 / 14.03.2019
QUELLEN
Die Kräuter in meinem Garten, S. Hirsch, F. Grünberger, Freya-Verlag, Linz, 2013

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


gesund.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.