×

Was passiert im Schlaflabor?

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Im Schlaflabor werden verschiedene Messungen durchgeführt. (RioPatuca Images - Fotolia.com)

Dieser Artikel ist Teil des Gesundheitsfensters SCHLAFAPNOE

Verschiedene Erkrankungen, die direkt oder indirekt mit Schlafstörungen zu tun haben, verlangen einen Besuch im Schlaflabor. Wir informieren, wann dieser notwendig wird und wie er abläuft.

Bei einer aktuellen Online-Umfrage der Medizinischen Universität Wien klagten 30 % der Befragten über regelmäßige Einschlafstörungen. 51 % leiden nach eigenen Angaben unter Durchschlafstörungen. Betroffene wachen nachts öfter grundlos auf und wälzen sich schlaflos herum. Im Vergleich zu 2007 ist das eine deutliche Zunahme, damals waren nur 6 % von Einschlafstörungen und 26 % von Durchschlafstörungen betroffen. Schlafprobleme (Insomnie) sind aber nicht nur unangenehm, sondern haben auch erhebliche Auswirkungen auf die Konzentration und die Leistungsfähigkeit. Die gefährlichste Ausprägung ist der Sekundenschlaf im Straßenverkehr. 50 % der Betroffenen sind tagsüber in ihrer Funktionsfähigkeit eingeschränkt. Auch körperliche Beschwerden wie zum Beispiel Magen-Darm-Probleme können durch Schlafprobleme entstehen. Die Gründe können sowohl organisch, als auch psychisch bedingt sein. Dies kann im Schlaflabor abgeklärt werden.

Erhöhtes Bedürfnis nach Schlaf

Selbiges ist auch bei einem gesteigerten Schlafbedürfnis (Hypersomnie) der Fall. Als häufigste Ursache dafür gelten schlafbezogene Atmungsstörungen (Schlafapnoen). Dabei kommt es zu Atempausen, die einerseits zu ständigen kurzen Weckreaktionen – und damit gestörter Schlafqualität – und andererseits zu Sauerstoffmangel führen. Behandelt werden Schlafapnoen in schweren Fällen durch eine nächtliche Beatmungstherapie, die im Schlaflabor eingeleitet wird.

 

Zu den möglichen Symptomen zählen:

 

  • Schnarchen mit vom Partner beobachteten Atempausen
  • Tagesmüdigkeit, Einschränkung der Tagesbefindlichkeit
  • Hypertonie bei gleichzeitigem Schnarchen
  • Nächtliche Herzbeschwerden und Rhythmusstörungen bei Schnarchern

 

Ein Besuch im Schlaflabor ist ebenfalls angezeigt bei krankheitsbedingten Schlafstörungen wie z.B.:

 

  • Restless-Legs-Syndrom
  • Internistischen Erkrankungen
  • Nächtlichem Asthma, bronchialer und chronischer Bronchitis

Schlaflaboruntersuchung

Eine Schlaflaboruntersuchung dauert in der Regel zwei bis drei Tage (Adaptations-, Basis- und Behandlungsnacht), für die ein stationärer Aufenthalt notwendig ist. Während des nächtlichen Schlafes werden verschiedene Funktionen des Körpers überwacht und danach ausgewertet. Dazu gehören unter anderem:

 

  •  Hirnaktivität (EEG)
  • Augenbewegungen (EOG)
  • Muskelaktivität (EMG)
  • Herzrhythmus
  • Beinbewegungen
  • Atembewegungen
  • Körperlage
  • Atemströmung
  • Atemgeräusche (Schnarchen)
  • Sauerstoffsättigung im Blut

 

Oft wird bereits im Vorfeld eine ambulante Messung bestimmter Funktionen durchgeführt (z.B. von Pulsfrequenz, Sauerstoffsättigung des Blutes, Atembewegungen und Atemströmung). Das kann zuhause mit Hilfe eines mobilen Gerätes gemacht werden.

Verschiedene Erkrankungen, die direkt oder indirekt mit Schlafstörungen zu tun haben, verlangen einen Besuch im Schlaflabor. Wir informieren, wann dieser notwendig wird und wie er abläuft.

Bei einer aktuellen Online-Umfrage der Medizinischen Universität Wien klagten 30 % der Befragten über regelmäßige Einschlafstörungen. 51 % leiden nach eigenen Angaben unter Durchschlafstörungen. Betroffene wachen nachts öfter grundlos auf und wälzen sich schlaflos herum. Im Vergleich zu 2007 ist das eine deutliche Zunahme, damals waren nur 6 % von Einschlafstörungen und 26 % von Durchschlafstörungen betroffen. Schlafprobleme (Insomnie) sind aber nicht nur unangenehm, sondern haben auch erhebliche Auswirkungen auf die Konzentration und die Leistungsfähigkeit. Die gefährlichste Ausprägung ist der Sekundenschlaf im Straßenverkehr. 50 % der Betroffenen sind tagsüber in ihrer Funktionsfähigkeit eingeschränkt. Auch körperliche Beschwerden wie zum Beispiel Magen-Darm-Probleme können durch Schlafprobleme entstehen. Die Gründe können sowohl organisch, als auch psychisch bedingt sein. Dies kann im Schlaflabor abgeklärt werden.

Erhöhtes Bedürfnis nach Schlaf

Selbiges ist auch bei einem gesteigerten Schlafbedürfnis (Hypersomnie) der Fall. Als häufigste Ursache dafür gelten schlafbezogene Atmungsstörungen (Schlafapnoen). Dabei kommt es zu Atempausen, die einerseits zu ständigen kurzen Weckreaktionen – und damit gestörter Schlafqualität – und andererseits zu Sauerstoffmangel führen. Behandelt werden Schlafapnoen in schweren Fällen durch eine nächtliche Beatmungstherapie, die im Schlaflabor eingeleitet wird.

 

Zu den möglichen Symptomen zählen:

 

  • Schnarchen mit vom Partner beobachteten Atempausen
  • Tagesmüdigkeit, Einschränkung der Tagesbefindlichkeit
  • Hypertonie bei gleichzeitigem Schnarchen
  • Nächtliche Herzbeschwerden und Rhythmusstörungen bei Schnarchern

 

Ein Besuch im Schlaflabor ist ebenfalls angezeigt bei krankheitsbedingten Schlafstörungen wie z.B.:

 

  • Restless-Legs-Syndrom
  • Internistischen Erkrankungen
  • Nächtlichem Asthma, bronchialer und chronischer Bronchitis

Schlaflaboruntersuchung

Eine Schlaflaboruntersuchung dauert in der Regel zwei bis drei Tage (Adaptations-, Basis- und Behandlungsnacht), für die ein stationärer Aufenthalt notwendig ist. Während des nächtlichen Schlafes werden verschiedene Funktionen des Körpers überwacht und danach ausgewertet. Dazu gehören unter anderem:

 

  •  Hirnaktivität (EEG)
  • Augenbewegungen (EOG)
  • Muskelaktivität (EMG)
  • Herzrhythmus
  • Beinbewegungen
  • Atembewegungen
  • Körperlage
  • Atemströmung
  • Atemgeräusche (Schnarchen)
  • Sauerstoffsättigung im Blut

 

Oft wird bereits im Vorfeld eine ambulante Messung bestimmter Funktionen durchgeführt (z.B. von Pulsfrequenz, Sauerstoffsättigung des Blutes, Atembewegungen und Atemströmung). Das kann zuhause mit Hilfe eines mobilen Gerätes gemacht werden.

Vorbereitungen

Vorab muss der Arzt über alle eingenommenen Medikamente (verschreibungspflichtig oder rezeptfrei) informiert werden. Mitzubringen ist alles, was man auch sonst für Übernachtungen an anderen Orten benötigen würde. Am Tag der Untersuchung sollte auf koffeinhaltige Getränke und Alkohol nach 14 Uhr verzichtet werden.

Ablauf

Etwa eine Stunde vor dem Einschlafen werden dem Patienten kleine Goldelektroden zur Messung der Hirnströme auf die Kopfhaut geklebt. Dazu kommen Elektroden im Bereich der äußeren Augenwinkel zur Messung der Augenbewegungen und weitere Elektroden am Kinn, die die Muskelaktivität messen. Zur Abklärung von Schnarchen oder schlafbezogenen Atmungsstörungen werden eine Nasenkanüle und ein zwischen Mund und Nase befestigter Atemsensor verwendet. Atemgurte über Brust und Bauch zeichnen die Atembewegungen auf, während am Hals ein kleines Schnarchmikrophon befestigt wird. Puls und Sauerstoffsättigung werden über ein mit einem Fingerclip befestigtes Pulsoxymeter gemessen. An den Unterschenkeln angebrachte EMG-Elektroden ermöglichen die Aufzeichnung von Bewegungen. Ein EKG protokolliert die nächtliche Herzaktivität bzw. mögliche nächtliche Herzrhythmusstörungen.

Schlafprofil

Nach der Untersuchung erhalten die Patienten einen Computerausdruck ihres Schlafprofils und eine Zusammenfassung der wichtigsten Schlafvariablen. In einem normalen Schlafprofil erreichen Schlafende nach einer kurzen Schlaflatenz (Einschlafzeit) über das Leichtschlafstadium 1 und das Spindelschlafstadium 2 die Tiefschlafstadien 3 und 4, in denen sie ca. eine halbe Stunde bleiben. Danach folgt ein kurzer REM-Schlaf, aus dem sie auch kurz erwachen können. Im Anschluss kommt es zu drei weiteren Schlafzyklen, in denen die Non-REM-Stadien immer kürzer und weniger tief und die REM-Stadien länger werden.

 

Außerdem beurteilen die Patienten anhand von Fragebögen und Analogskalen ihren subjektiven Eindruck von Schlaf- und Aufwachqualität, Befindlichkeit, Antrieb, Stimmung, Affizierbarkeit und Wachheit/Frische. Dieser wird einer objektiven Beurteilung der Aufwachqualität anhand einer psychometrischen Testbatterie gegenübergestellt.

Fragen an den Arzt

  • Woher weiß ich, ob ich an einer Schlafapnoe leide?
  • Ist ein Aufenthalt in einem Schlaflabor in meinem Fall sinnvoll?
  • Ab wann ist eine Durchschlafstörung krankhaft?
  • Ist Tagesmüdigkeit immer die Folge einer Schlafstörung?
AUTOR


Redaktion


ERSTELLUNGSDATUM


03.04.2018
WEITERE GESUNDHEITSFENSTER-ARTIKEL
Schnarchen
Jeder 3. Mann und jede 4. Frau schnarcht. Schnarchgeräusche entstehen durch Vibrationen von erschlaffendem Gewebe im Rachen, meist bei älteren...
Schlafapnoe beeinträchtigt die Verkehrstüchtigkeit
Schlafapnoe kann vor allem im Straßenverkehr ein Problem werden. Die gute Nachricht aber ist, dass die Krankheit therapiebar ist.
Schlafapnoe
Schlafapnoe ist eine Atemstörung, bei der es im Schlaf zu Atemaussetzern von mindestens 10 Sekunden kommt. Gründe für die Schlafapnoe sind entweder...