×
Mit freundlicher Unterstützung von
Image Error
Bezahlte Anzeige

SCHLAFAPNOE

Frau schläft in ihrem Bett
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Bei der Schlafapnoe kommt es im Schlaf zu Atemaussetzern von mind. 10 Sekunden. (pexels.com)

Bis zu 10 % der Bevölkerung sollen von einer Schlafapnoe betroffen sein. Die Atemstillstände während des Schlafes machen sich nicht zuletzt durch Schnarchen bemerkbar.

Wenn der Partner jede Nacht ein kleines Schnarchkonzert zum besten gibt, kann das ganz schön belastend sein. Ein häufiger Auslöser dafür ist die sogenannte Schlafapnoe, bei der es sich um kurze Atemstillstände während des Schlafs handelt. Wenngleich das Schnarchen natürlich nervig ist, kann die Krankheit auch weitaus schlimmere Konsequenzen nach sich ziehen. Insbesondere im Straßenverkehr ist sie ein Risikofaktor. In unserem Gesundheitsfenster finden Sie alle notwendigen Informationen rund um die Schlafapnoe.

WEITERE GESUNDHEITSFENSTER-ARTIKEL
Kind schnarcht wegen Schlafapnoe
Schnarchen bei Kindern: nicht immer harmlos
Schnarcht das Kind regelmäßig und ist tagsüber müde, aggressiv oder hyperaktiv, kann Schlafapnoe die Ursache sein.
Image Error
Was passiert im Schlaflabor? (mit Video)
Wenn es langfristig zu Schlafproblemen kommt, kann eine klärende Untersuchung im Schlaflabor sinnvoll sein.
Frau schläft entspannt im Bett
Schlaf ist mehr als nur eine Ruhephase
Von wegen Ruhezustand: Der Schlaf ist insbesondere für das Gehirn ein hochaktiver Prozess und gerade darum für die Gesundheit so entscheidend.
Image Error
Schnarchen (mit Video)
Jeder 3. Mann und jede 4. Frau schnarcht. Schnarchgeräusche entstehen durch Vibrationen von erschlaffendem Gewebe im Rachen.
Image Error
Schlafapnoe beeinträchtigt die Verkehrstüchtigkeit
Schlafapnoe kann vor allem im Straßenverkehr ein Problem werden. Die gute Nachricht aber ist, dass die Krankheit therapiebar ist.
Image Error
Schlafapnoe (mit Video)
Schlafapnoe ist eine Atemstörung, bei der es im Schlaf zu Atemaussetzern von mindestens 10 Sekunden kommt.

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von gesund.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von gesund.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von gesund.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.