×

Osteopathie bei Kiefergelenksbeschwerden

Bei Kieferschmerzen kann auch die Osteopathie helfen
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Beschwerden am Kiefergelenk können verschiedenste Folgen wie unter anderem Tinnitus oder Nackenschmerzen nach sich ziehen. (Damir Khabirov / Shutterstock.com)

Dieser Artikel ist Teil des Themenschwerpunktes OSTEOPATHIE

Beschwerden, die den Bereich des Kiefergelenkes betreffen, treten bei vielen Menschen auf, werden aber nicht immer sofort damit in Zusammenhang gebracht.

Sie können sich als Verspannungen im Kausystem, reduzierte beziehungsweise erschwerte Mundöffnung, Gelenksgeräusche wie Knacken oder Klicken oder eine falsche Bissstellung äußern. Aber auch Symptome in den angrenzenden Regionen des Körpers werden manchmal vom Kiefergelenk ausgelöst, speziell im Kopfbereich: Kopf- und Nackenschmerzen, Beschwerden im Hals-/Schulterbereich sowie Tinnitus oder Schwindel sind einige der möglichen Erscheinungsformen. Verspannungen der Kaumuskulatur können auch Zahn-, Gesichts- oder Ohrschmerzen auslösen.

 

Ein wichtiger Faktor in der Entstehung von Kiefergelenksbeschwerden ist Stress. Gerade in der heutigen Zeit sind viele Menschen einer dauerhaften Stressbelastung ausgesetzt – so können zum Beispiel Zähneknirschen oder Zusammenbeißen, vor allem in der Nacht, eine Folge sein. Von den Betroffenen wird dann manchmal ein Spannungsgefühl am Morgen oder eine verminderte Mundöffnung wahrgenommen. Manchmal bleibt das nächtliche Knirschen aber auch so lange unbemerkt, bis der Zahnarzt aufgrund von Abriebspuren an den Zähnen, Abdrücken an der Zunge oder den damit verbundenen Beschwerden die Diagnose stellt.

Beschwerden nach dem Arztbesuch

Aber auch nach zahnärztlichen Eingriffen können Probleme im Kieferbereich auftreten: durch das lange Öffnen des Mundes, einen veränderten Biss aufgrund von Füllungen oder Kronen sowie durch Zahnspangenbehandlungen kann es zu funktionellen Störungen kommen, die sich durch Schmerzen im Gesichtsbereich, Tinnitus, Kopfschmerzen oder Ähnlichem äußern.

 

Unser Körper ist keine Einbahnstraße. Daher können sich auch Probleme der Wirbelsäule, des Nackens oder anderer Körperregionen negativ auf das Kiefergelenk auswirken. Da sich in unmittelbarer Nähe des Kiefergelenkes enorm wichtige Strukturen wie die Blut- und Lymphgefäße des Kopfes, Nerven, Muskeln und Faszien sowie die Sinnesorgane befinden, ist eine einwandfreie Funktion der Kieferregion wesentlich, um das Zusammenspiel verschiedener Körpersysteme zu gewährleisten und zu unterstützen.

Welche Lösungsansätze bietet die Osteopathie in diesen Fällen?

In einer osteopathischen Behandlung wird nicht nur das Kiefergelenk selbst untersucht und behandelt, sondern auch alle Gewebe und Körperregionen, die mit den Beschwerden in Zusammenhang stehen können. Beim Kiefergelenk arbeitet eine große Zahl an Strukturen wie Muskeln und Bänder zusammen, damit wir tagtäglich viele Male schlucken, kauen und sprechen können. Treten in diesem Bereich Veränderungen auf, können sie für Schmerzen verantwortlich sein. Durch eine Behandlung lassen sich diese oft ausgleichen, sodass der Körper wieder die Möglichkeit hat, in einen schmerzlosen "Normalzustand" zu kommen.

 

Auch die Körperhaltung hat eine Auswirkung auf die reibungslose Funktion der Kiefer-, Gesichts- und Halsregion und wird somit in der Therapie berücksichtigt. Über die Wirbelsäule steht der Kopfbereich in einer engen Verbindung mit dem Becken, dadurch können sich diese Strukturen gegenseitig beeinflussen.

 

Osteopathen arbeiten mit ihren Händen an den einzelnen Strukturen des Körpers. Dadurch werden die Beweglichkeit und Elastizität der Gewebe verbessert, die Durchblutung gefördert und somit eine Ausgangslage für den Körper geschaffen, die ein reibungsloses Funktionieren der einzelnen Regionen und ihr komplexes Zusammenspiel wieder ermöglichen soll.

 

Osteopathen arbeiten bei solchen Beschwerden auch oft mit anderen Berufsgruppen, z.B. aus dem Bereich der Logopädie, Zahnmedizin oder Kieferorthopädie eng zusammen, um eine bestmögliche Versorgung der Patienten zu gewährleisten.

AUTOR


Melanie Lette
REDAKTIONELLE BEARBEITUNG


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


14.01.2021
WEITERE ARTIKEL DES THEMENSCHWERPUNKTES
Osteopathie in Österreich
Wie finde ich einen Osteopathen (in Österreich)?
Wer sich für eine osteopathische Behandlung interessiert, sollte bei der Wahl des Arztes einige Kriterien beachten.
Lunge behandeln mit Osteopathie
Die Lunge aus osteopathischer Sicht
Die Lunge beeinflusst viele andere Organe und spielt daher auch für Osteopathen eine wichtige Rolle.
Osteopathie arbeitet mit den Händen
Osteopathie und Männermedizin
Beschwerden im Bereich der Hoden können auch mit Osteopathie behandelt werden.
Leaky Gut Syndrom fördert Bauchschmerzen
Leaky Gut Syndrom
Beim Leaky Gut Syndrom liegt eine Barrierestörung der Darmschleimhaut vor.
Osteopathie und ganzheitliche Medizin
Osteopathie: Was ist das?
Die alternativmedizinische Osteopathie zählt zur Kategorie der manuellen Therapieformen.
Osteopathie als Lösung bei Rückenschmerzen?
Osteopathie bei Rückenschmerzen
Die Osteopathie findet auch bei Rückenschmerzen regelmäßig Anwendung.
Osteopathie in der Schwangerschaft
Osteopathie in der Schwangerschaft
Die Osteopathie bietet auch für kleinere Probleme während der Schwangerschaft gute Lösungen an.
Eine medizinische Grundausbildung ist Voraussetzung für die Osteopathie
5 Fakten, die Sie über Osteopathie noch nicht wussten
Wir bereiten 5 Fakten zur Osteopathie auf, die einen Überblick über die Behandlungsform geben sollen.
Osteopathie kommt auch bei Säuglingen zur Anwendung
Kinderosteopathie: In vielen Fällen wirksam
Die Osteopathie bietet bei verschiedenen Problemen von Kindern, Jugendlichen und Babys Lösungen an.
Osteopathie als letzte Rettung bei chronischen Schmerzen?
Osteopathie bei chronischen Schmerzen
Bietet die Schulmedizin keine Lösungen mehr an, unterstützt die Osteopathie gegen chronische Schmerzen.

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von gesund.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von gesund.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von gesund.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.

Information zur Datenverarbeitung in Drittstaaten
Die Informationen werden durch Partner und Anbieter ggf. auch in Drittstaaten (z.B. USA) verarbeitet. Damit besteht das Risiko, dass keine Datenschutz-Aufsichtsbehörde besteht und Betroffenenrechte u.U. nicht durchgesetzt werden können. Mit deiner Einwilligung erklärst du dich ungeachtet dessen mit der Verarbeitung deiner Daten in Drittstaaten einverstanden.