×

Osteopathie bei chronischen Schmerzen

Osteopathie als letzte Rettung bei chronischen Schmerzen?
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Steht die Schulmedizin an, ist die Osteopathie oftmals eine gute Unterstützung gegen chronische Schmerzen. (fizkes / Shutterstock.com)

Dieser Artikel ist Teil des Gesundheitsfensters OSTEOPATHIE

Im Unterschied zu klassischen medizinischen Behandlungsmethoden geht die Osteopathie ganz speziell auf den Körper und seine Probleme ein.

Der Osteopath nähert sich dem Gewebe tastend mit seinen Händen – damit befundet und behandelt er unterschiedliche Teile des Körpers: Knochen, Gelenke, Faszien, Muskeln, Organe, Nerven und Gefäße. Menschen mit chronischen Beschwerden und Schmerzen profitieren oft von der ganzheitlichen Methode.

Behandlungsprinzipien der Osteopathie

"Find it, fix it, leave it alone" – Dieser Satz fasst die Behandlungsprinzipien, die der amerikanische Arzt und Begründer der Osteopathie, Dr. Andrew Taylor Still, erarbeitet hat, zusammen. Jeder Handgriff, jede Behandlung sollte gerade intensiv genug sein, dass eine Bewegungseinschränkung oder eine Verkrampfung sich selbst ausbalancieren kann. Ein wichtiger Bestandteil jeder Behandlung ist die anschließende Selbstregulation.

Ganzheitliche Problemlösung

Fundierte Kenntnisse über jedes Gewebe und deren vielfältige Wechselwirkungen untereinander zeichnen den Osteopathen aus. Diese Kenntnisse setzt er ein und versucht damit, die unterschiedlichen Probleme des Körpers zu lösen:

  • Stauungen, bei welchen Blut oder Lymphe nicht mehr ungehindert abfließen können, entstehen, wenn die Beweglichkeit der Gewebe vermindert ist.
  • Sogenannte Unterbrechungen entstehen durch Verstauchungen, Entzündungen, Fehlbelastungen, Narben, Verklebungen, bestimmte Ernährungs- und Lebensgewohnheiten.

 

Besonders zu berücksichtigen ist, dass eine Verletzung an einem Gewebe an ganz anderer Stelle ein Symptom auslösen kann. Ebenso kann eine lange zurückliegende Verletzung durch eine kleine Irritation massive Beschwerden auslösen. Das ist einer der Gründe dafür, dass Patienten mit chronischen Beschwerden oft lange keine abschließende Diagnose erhalten. Der Osteopath macht es sich zur Kernaufgabe, die ursprüngliche Ursache für die Beschwerden ausfindig zu machen – nicht das schmerzhafte Gewebe muss dann behandelt und korrigiert werden, sondern der grundsätzliche Verursacher.

 

Ein Beispiel: Kreuzbein und Hinterhaupt sind über die Rückenmarkshaut miteinander verbunden. Ein Sturz auf das Kreuzbein (unterer Rückenbereich) kann über seine Verbindung zum Schädel im Laufe der Zeit – wenn der Sturz längst vergessen ist – zu Kopfschmerzen führen. Hier nützt dem Osteopathen das Wissen um die Verbindungen der Knochen. In vielen Fällen ist eine Kombination aus schulmedizinischen Maßnahmen und der Osteopathie ein Schlüssel zum Erfolg.

AUTOR


Melanie Lette
REDAKTIONELLE BEARBEITUNG


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


28.05.2020
WEITERE GESUNDHEITSFENSTER-ARTIKEL
Osteopathie und ganzheitliche Medizin
Osteopathie: Was ist das?
Die alternativmedizinische Osteopathie zählt zur Kategorie der manuellen Therapieformen.
Osteopathie als Lösung bei Rückenschmerzen?
Osteopathie bei Rückenschmerzen
Die Osteopathie findet auch bei Rückenschmerzen regelmäßig Anwendung.
Osteopathie in der Schwangerschaft
Osteopathie in der Schwangerschaft
Die Osteopathie bietet auch für kleinere Probleme während der Schwangerschaft gute Lösungen an.
Eine medizinische Grundausbildung ist Voraussetzung für die Osteopathie
5 Fakten, die Sie über Osteopathie noch nicht wussten
Wir bereiten 5 Fakten zur Osteopathie auf, die einen Überblick über die Behandlungsform geben sollen.
Osteopathie kommt auch bei Säuglingen zur Anwendung
Kinderosteopathie: In vielen Fällen wirksam
Die Osteopathie bietet bei verschiedenen Problemen von Kindern, Jugendlichen und Babys Lösungen an.

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von gesund.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von gesund.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von gesund.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.